Wiener Staatsoper mit Rekordeinnahmen

40.000 Kunden beim Livestream

Foto: epa/Christian Bruna
Foto: epa/Christian Bruna

WIEN (dpa) - Mit 35,3 Millionen Euro hat die Wiener Staatsoper in der Saison 2017/2018 einen Einnahmenrekord erzielt.

Insgesamt besuchten nach Angaben des Hauses vom Montag fast 609.000 Gäste, rund 7.000 mehr als im Vorjahr, die Bühnen. Die Auslastung bei den 292 Opern- und Ballettvorstellungen sowie Matineen auf der Hauptbühne, den 90 Vorstellungen im Studio Walfischgasse sowie den 20 Matineen im Gustav Mahler-Saal habe rund 98,6 Prozent betragen. Die Subventionen für das Haus belaufen sich erfahrungsgemäß auf mehr als 60 Millionen Euro.

Das Angebot, Opern per Livestream zu verfolgen, kommt laut Staatsoper bei den Musikliebhabern gut an. Mehr als 40.000 Menschen sahen sich Opern und Ballettvorstellungen über das Internet an. Der Preis fürs Zusehen aus der Ferne fängt bei 14 Euro an. Seit 2013 bietet die Staatsoper Live-Übertragungen über das Internet an, um zusätzliche Einnahmen zu generieren.

Die Zahl der jungen Gäste des Opernhauses stieg in der vergangenen Saison deutlich auf 13.469 an. Das seien rund 3.000 mehr als im Vorjahr, sagte ein Sprecher der Oper. Grund hierfür seien mehr Schülervorstellungen und eine Vergrößerung des Kinderkartenkontingents in der Staatsoper.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.