«Wichtigste und größte» Münchner Sicherheitskonferenz erwartet

Archivbild: epa/Sergei Grits
Archivbild: epa/Sergei Grits

BERLIN (dpa) - Trotz einiger Absagen rechnen die Organisatoren der Münchner Sicherheitskonferenz damit, dass das diesjährige Expertentreffen das «wichtigste und größte» seit der Gründung vor mehr als 50 Jahren wird.

Konferenzleiter Wolfgang Ischinger begründete das am Montag bei einer Auftakt-Pressekonferenz in Berlin unter anderem damit, dass die Delegationen aus den USA und China so groß und prominent besetzt seien wie noch nie. Ischinger erwartet vom 15. bis 17. Februar insgesamt 600 Experten für Sicherheitspolitik im süddeutschen München, darunter 35 Staats- und Regierungschefs sowie 80 Außen- und Verteidigungsminister.

Mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu haben zwei der prominentesten Gäste bei der Sicherheitskonferenz abgesagt. Macron sollte eigentlich zusammen mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel auftreten und über die Rolle Europas in der Welt sprechen. Netanjahu nimmt zwar kurz vor der Konferenz an einem als Anti-Iran-Konferenz kritisierten Nahost-Treffen in Warschau teil, verzichtet aber auf eine Weiterreise nach München.

Neben Merkel wird nun wohl der US-Vizepräsident Mike Pence der prominenteste Redner in München. Er wird wie schon vor zwei Jahren den außenpolitischen Kurs von US-Präsident Donald Trump darlegen. Daneben sind unter anderen der kommissarische US-Verteidigungsminister Patrick Shanahan und die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, dabei, so wie auch Präsidententochter Ivanka Trump und ihr Mann Jared Kushner.

Aus China kommt der oberste Außenpolitiker der Kommunistischen Partei Chinas, Yang Jiechi. Der 67-Jährige gilt als deutlich einflussreicher als der Außenminister des Landes.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.