Ohne ständigen Druck kehrt Coronavirus immer wieder

WHO

Foto: Wikimedia/Thorkild Tylleskar
Foto: Wikimedia/Thorkild Tylleskar

GENF: Nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird es bis auf Weiteres immer wieder zu steigenden Corona-Zahlen kommen. «Man kann es eine zweite Welle nennen, man kann es eine zweite Spitze nennen, man kann es ein Aufflammen nennen, man kann es nennen wie man will - nimmt man den Druck von diesem Virus, kommt das Virus zurück», sagte WHO-Experte Michael Ryan am Montag in Genf. «Ich weiß, das wollen die Leute nicht hören, aber das ist die Realität.» Es sei außergewöhnlich schwer, das Virus zu stoppen.

In mehreren Ländern Europas stiegen die Infektionszahlen jüngst wieder an, was vielerorts Sorge vor einem erneuten rasanten Anstieg der Fallzahlen ausgelöst hat. Die Aufgabe besteht laut Ryan darin, durch Nachverfolgung, Tests und lokale Maßnahmen Ausbruch für Ausbruch schnell einzudämmen und so weitere landesweite Lockdowns wie im Frühjahr zu vermeiden. «Das sagen wir den Ländern in Europa: Lasst den Druck auf dem Virus», so Ryan.

WHO-Expertin Maria van Kerkhove erinnerte an die zentrale Bedeutung großer Menschenansammlungen für die Verbreitung des Erregers. «Das Virus liebt solche Ansammlungen.»

Die WHO erwartet diese Woche das Überschreiten der Marke von 20 Millionen Infizierten. Mehr als 720.000 Patienten sind nach offiziellen Daten mit oder an Covid-19 gestorben. Experten schätzen die Dunkelziffer nicht erfasster Infektionen und Todesfälle allerdings als hoch ein.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Thomas Sylten 12.08.20 13:22
Ich weiß ja: "hätte hätte Fahrradkette" -
aber ich werde den Verdacht nicht los, dass man das Virus längst im Griff hätte, hätte man sich weltweit verhalten wie z.B. Thailand (und Vietnam, Laos..) und den Lockdown nicht zu früh aufgegeben:
Statt schon Anfang Mai, als die Maßnahmen deutlich wirkten und das Virus erkennbar in die Knie ging, sich schon auf Lockerungen einzulassen, hätte man - wie Thailand - diesen Erfolg mit wenigen weiteren Wochen Lockdown bis Ende Mai absichern müssen.
##Dann wäre Containment erreicht gewesen - also Quarantäne nur noch von tatsächlich Erkrankten und ansonsten weitgehende Coronafreiheit.
Dann hätte auch Thailand längst die Grenzen dem Tourismus wieder öffnen können, da ja keine Gefahr des Einschleppens mehr gegeben gewesen wäre.

Aber nein - wir mussten ja sofort lockern (Danke Laschet und Lindner), und haben nun den Spaß der nervigen Masken und Maßnahmen einschl. zweiter Welle und geschlossener Grenzen (nach Thailand) bis in alle absehbare Zukunft. Und müssen zu allem Überfluss VT's ohne Ende dazu ertragen.
Naja - das wird ja wohl noch träumen dürfen..
Markus Boos 12.08.20 09:07
@ Thomas
Nicht die Meinung geändert, nur angepasst. Im Bezug zu einem wirkungsvollen Impfstoff.

Bitte verwechselt mich nicht mit dem „Boss“ (Redbill Erbe) ich schreib mich anders. Danke
Hansruedi Bütler 11.08.20 17:49
...auf das wäre auch ein 4-jähriges Kind gekommen
Richtig Francis Ligth, aber es hätte die Wirtschaft nicht gegen die Wand gefahren!
Nimmt man den Druck von "gewissen" Leuten, wird sogar das Virus "normal".
Siehe HIV-Virus.
Francis Light 11.08.20 14:37
Wahnsinnserkenntnisse
Das was diese WHO Experten festgestellt haben: auf das wäre auch ein vierjähriges Kind gekommen.
Markus Boos 11.08.20 13:37
Wie gesagt
Das verhält sich wie bei der Grippe. Wenn ein Impfstoff verfügbar ist.
Und wenn Covid 19 einmal mutiert ist. Werden neue Impfstoffen verfügbar sein, wie bei der Grippe.
Es wird dann geprüft werden, mit welcher Variante zu rechnen ist und es wird dann entsprechend geimpft. Wie bei der Grippe.
Wenn die Vermutung zutrifft hat man Glück gehabt, wie bei der Grippe. Wenn nicht, hat man eben Pech gehabt. Wie bei............!