WHO: China bestätigte Corona-Fälle erst nach zwei Nachfragen

Michael Ryan (L), Leiter des Programms für gesundheitliche Notfälle der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Foto: epa/Fabrice Coffrini
Michael Ryan (L), Leiter des Programms für gesundheitliche Notfälle der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Foto: epa/Fabrice Coffrini

GENF: China hat den Ausbruch einer mysteriösen Lungenkrankheit in Wuhan Anfang des Jahres erst nach zweimaligem Nachfragen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bestätigt. Das geht aus einer aktualisierten WHO-Chronologie der Coronavirus-Pandemie hervor. Die ursprüngliche Fassung vom 27. April konnte den Eindruck erwecken, die chinesischen Behörden hätten den Ausbruch von sich aus bereits am 31. Dezember an die WHO gemeldet. Klar ist jetzt, dass es sich an dem Tag lediglich um eine Pressemitteilung auf der Webseite der Gesundheitsbehörden in Wuhan handelte.

Der Vorgang sei nicht ungewöhnlich, sagte WHO-Nothilfekoordinator Michael Ryan am Freitagabend in Genf. Oft müssten nationale Gesundheitsbehörden Angaben aus Provinzen zunächst verifizieren.

Wann genau die chinesischen Behörden was kommuniziert haben, ist brisant. US-Präsident Donald Trump hat China vorgeworfen, zu langsam über den Ausbruch informiert zu haben, und macht das Land deshalb für die Ausbreitung des Virus um den ganzen Globus verantwortlich. Der WHO wirft Trump vor, zu sehr auf chinesische Angaben vertraut zu haben. Er hat die Zusammenarbeit mit der WHO eingestellt. China hat Vorwürfe, Angaben verschleppt zu haben, stets zurückgewiesen.

In der Chronologie vom 27. April hieß es: «31. Dezember: Die städtische Gesundheitskommission von Wuhan, China, meldet einen Cluster von Lungenentzündungen in Wuhan. Ein neues Coronavirus wurde später identifiziert.» In der aktualisierten Fassung heißt es zu dem Datum: «Das WHO-Länderbüro in China wurde auf eine Pressemitteilung auf der Webseite der städtischen Gesundheitskommission von Wuhan über Fälle von «viraler Lungenentzündung» in Wuhan, China, aufmerksam.»

Die WHO habe am 1. Januar nähere Informationen angefordert und diese Forderung am 2. Januar erneuert. Unter dem 3. Januar heißt es jetzt: «Chinesische Beamte lieferten der WHO Informationen über einen in Wuhan identifizierten Cluster von Fällen «viraler Lungenentzündung unbekannter Ursache».»

Nach Angaben von Ryan hatten die chinesischen Behörden auf Nachfrage zwar umgehend bestätigt, dass es sich bei der Pressemitteilung um eine offizielle Mitteilung handelte. Sie habe die darin genannten Fakten aber zunächst prüfen müssen. Länder sollten solche Angaben innerhalb von 24 bis 48 Stunden verifizieren.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Markus Boos 05.07.20 21:27
@ Michael
Kann ich das noch ernst nehmen? Glaube nicht. Ich schätze deine Ironie. Guter Beitrag zu meinem gemütlichen Abend.
War aber zuerst schon etwas irritiert. Gut so. Bis bald.
Michael Meier 05.07.20 21:22
BJ trifft auch keine Schuld 555
Für das britische Corona-Desaster will die Regierung nicht verantwortlich sein. Unfähige Beamte sollen es gewesen sein. Es ist nur eine Frage der Zeit, dann wird eine Untersuchung des britischen Parlaments aufdecken müssen, was in Großbritannien in diesem Frühjahr schiefgelaufen ist. Kaum eine Regierung hat sich mit der Corona-Pandemie ein solches Desaster geleistet wie die britische Regierung. Mit 647 Toten je einer Million Einwohner hat Covid-19 im Vereinigten Königreich härter zugeschlagen als in jedem anderen Land, einschließlich der Vereinigten Staaten und Brasilien. Dabei berücksichtigt diese Statistik nicht einmal die höhere Zahl der Übersterblichkeit. Aber die Regierung hat schon den Schuldigen gefunden: der unfähige Beamtenapparat, der die Krise nicht habe kommen sehen und nicht schnell genug reagiert habe. Wie bei Trump , schuld sind immer andere !
Michael Meier 05.07.20 20:52
Tja Markus , da liegst
du falsch , es sind die Medien die alles verfälschen und Fakes verbreiten 555 .
Wolfgang Traugott 05.07.20 20:22
Keiner ist besser
China ist nicht gerade für seine offenherzige Informationspolitik bekannt. Aber glaubt hier wirklich irgendjemand, die USA oder Russland haben ein einziges Coronaopfer zugegeben, das sie auch hätten geheim halten können?
Wir erinnern uns doch alle noch an die Aussagen von Donald Duck, - ääh - Trump, einen Einreisestopp für Europäer zu verhängen, weil die ja das Virus soooo viel schlechter im Griff hätten als er! Knapp eine halbe Million Infizierte in einer einzigen, nicht mal besonders goßen Stadt und 100.000 Tote im Land kann man halt nicht verstecken, sonst hätte der das sicher getan. Und über die Wahrheitsliebe von Putin ist ja auch legendär.

Da jetzt über China herzufallen, wegen 3 oder 4 Tagen, zu einem Zeitpunkt, zu dem kein Wissenschaftler auch nur ansatzweise erahnen konnte, wie schlimm das wird, ist nicht fair.
Hätten 4 tage geholfen? WIR WISSEN ES NICHT. Hätte Europa ohne eine entsprechende Zahl von Infizierten im eigenen Land dann wirklich früher reagiert, oder wären wir alle wie bei SARS, Schweinegrippe und Co davon ausgegangen, dass das eh in China und weit genug weg ist???
Markus Boos 05.07.20 20:07
Ja Hansruedi
Von deinem Idol bekommst du wohl genügend vorgelogen.