„Westerdam“ legt in Kambodscha an

Fischerboote passieren das Kreuzfahrtschiff „Westerdam“ im Golf von Thailand nahe dem kambodschanischen Tiefseehafen Sihanoukville. Foto: epa/Kith Serey
Fischerboote passieren das Kreuzfahrtschiff „Westerdam“ im Golf von Thailand nahe dem kambodschanischen Tiefseehafen Sihanoukville. Foto: epa/Kith Serey

UPDATE - BANGKOK/SIHANOUKVILLE: Das Kreuzfahrtschiff „Westerdam“ legt in Kambodscha an, nachdem Thailand es als fünftes Land oder Territorium wegen Bedenken wegen des Coronavirus abgewiesen hatte.

Das Schiff sollte am Donnerstag um 7 Uhr Ortszeit Sihanoukville in Kambodscha erreichen, teilte die Holland America Line, der Betreiber des Schiffes, mit. Es wird mehrere Tage im Hafen bleiben und die Passagiere dürfen an Land gehen. Thailand hatte angekündigt, kranken Personen an Bord zu helfen, stand jedoch zu seiner Entscheidung, die Einreise zu verweigern, und verlängerte damit die Tortur für die 2.257 Passagiere und Besatzungsmitglieder. Taiwan, Japan, die Philippinen und Guam lehnten dies ebenfalls wegen Bedenken hinsichtlich des Coronavirus ab.

Die Holland America Line wird die Heimflüge der Passagiere arrangieren und bezahlen sowie die Kosten für die Kreuzfahrt erstatten. Die „Westerdam“ verließ Hongkong am 1. Februar auf einer 14-tägigen Kreuzfahrt nach Taiwan und Japan. Die 1.455 Gäste und 802 Besatzungsmitglieder sollten ursprünglich am 15. Februar in Yokohama von Bord gehen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Roman Müller 13.02.20 18:16
Laut gedacht...
ist wieder einmal eine extrem konsequente Lösung. Dieses Schiff durfte nicht anlegen. Hua-Hin und Phuket dürfen angelaufen werden. Das sind Tagesausflüge. Ich kann mir nicht so richtig vorstellen wie diese Passagiere in so schneller Zeit überprüft werden können. Irgendwie alles so halbe Sachen.
Johannes Schulte 13.02.20 18:15
eine toerichte Entscheidung von Thailand
Thailand laesst 100.000 Chinareisende ins Land - ohne Quarantaene. Damit wurden unzaehlige Infizierte hier zu Uebertragern auf Taxifahrer etc. Man haette in Laemchabang eine Quarantaenestation einrichten koennen und der Reederei eine schoene Rechnung schreiben koennen. Aber da wollten die Entscheider mal eine harte Linie zeigen und bei der Bevoelkerung punkten. Zu spaet. Der Virus ist im Land wird uns noch boese ueberraschen. Die Chance fuer eine gute PR reklame wurde an Kambodscha weiter gereicht.
Kurt Wurst 13.02.20 18:13
Westerdam Komfort
Beispiel: Innenkabine 14 bis 21 Quadratmeter, Belegung mit 1 bis 4 Personen. Falls kein Rumlaufen auf dem Schiff gestattet sein sollte, stell ich mir einen längeren Schiffsaufenthalt nicht so angenehm vor.
Ingo Kerp 13.02.20 15:10
Die "Westerdam" gehoert zur mir gut bekannten Holland-Amaerica-Line, die aus 4 bzw. 5 Sterne Schiffen besteht. Insofern kann auch ein gezwungenermaßen längerer Schffsaufenthalt nicht unbedingt als Qual ansehen.
Volker Schacht 13.02.20 15:10
Das ist natürlich eine grausame Tortur. 14 Tage Kreuzfahrt im warmen Asien incl. Flug für lau...