Weniger Kinder als vermisst gemeldet

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Etwa 70 Prozent der Kinder, die von zu Hause weglaufen, tun dies freiwillig, sagte Ekalak Lumchomkhae, Leiter der Abteilung vermisster Personen bei der Mirror Foundation gegenüber „Nation TV“. Die Zahl dieser Kinder und Jugendlichen ist in den letzten Jahren zurückgegangen.

Die größte Gruppe von Ausreißern ist zwischen 11 und 15 Jahren alt. Das mag daran liegen, dass diese Mädchen und Jungen an einem Wendepunkt in ihrem Leben von der Kindheit zum Teenager angelangt sind. Viele entwickeln eine romantische Liebesbeziehung zu anderen Jugendlichen, und da sie Zugang zu sozialen Medien haben, können sie von jemandem von zu Hause weggelockt werden. Laut Statistiken der Mirror Foundation wurden in den Jahren 2016, 2017 und 2018 423, 408 und 310 vermisste Kinder gemeldet. Davon liefen 70 Prozent freiwillig von der Familie weg. Nach dem Gesetz können diejenigen, die Kinder unter 15 Jahren von zu Hause fortlocken, zu drei bis 15 Jahren Gefängnis verurteilt und mit Bußgeldern zwischen 60.000 und 300.000 Baht bestraft werden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Thomas Thoenes 14.01.19 11:44
Die Hauptursache wird wohl kaum
eine Liebesbeziehung sein denn diese wird erfahrungsgemäß im näheren Umfeld geknüpft. Es wird wohl eher Armut und der Frust über die tägliche Arbeit die vor und nach der Schule von den meisten geleistet werden muss um die Familie mit zu ernähren.