WMO warnt vor heißen Temperaturen

Foto: Pixabay/Gerd Altmann
Foto: Pixabay/Gerd Altmann

GENF: Die Weltwetterorganisation (WMO) rechnet in den kommenden Monaten in Europa und dem Rest der nördlichen Hemisphäre sowie in den Tropen mit überdurchschnittlich hohen Temperaturen.

Das gehe aus Modellrechnungen hervor, berichtete die Organisation am Dienstag in Genf. Die globalen Durchschnittstemperaturen im Januar, Februar und März seien vorläufigen Auswertungen nahe Rekordniveau gewesen. Der April sei so warm gewesen wie der bislang wärmste April seit Beginn der Aufzeichnungen, der April 2016.

Allerdings habe es damals das Wetterphänomen El Niño gegeben, dass das Wetter über hohe Wassertemperaturen im Pazifik stark beeinflusst und für hohe Temperaturen sorgt. In den kommenden Monaten sei nicht mit einem El Niño zu rechnen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Thomas Sylten 17.05.20 17:25
Das heißt ja wohl: beim nächsten El Niño geht's erst richtig ab - na Halleluja: Es war ja dieses Jahr auch in Bangkok durchgängig zu warm, die "kühle" Jahreszeit quasi ausgefallen.. Na bloß gut dass es keinen Klimawandel gibt, gelle Leugner ?!?