Dritthöchste Luftverschmutzung der Welt in Chiang Mai

Die Nordprovinz leidet derzeit wieder unter hoher Luftverschmutzung. Foto: The Nation
Die Nordprovinz leidet derzeit wieder unter hoher Luftverschmutzung. Foto: The Nation

CHIANG MAI: Auf der Liste der Städte mit der weltweit stärksten Luftverschmutzung belegte Chiang Mai im Norden des Landes am Dienstag den dritten Platz.

Die Liste ordnet die Städte der Welt nach ihren PM 2,5-Feinstaubniveaus, wenn diese bei mindestens 10 liegen. Sie basiert auf dem Luftqualitätsindex (AQI) der international anerkannten AirVisual-Plattform. Die AQI-Werte in der thailändischen Nordprovinz lagen gestern bei 194, ein Niveau, das als „ungesund“ eingestuft wird, Werte über 200 gelten als „sehr ungesund“. Im weltweiten Vergleich lag die starke Luftverschmutzung von Chiang Mai unmittelbar hinter der indischen Hauptstadt Neu-Delhi (AQI 215) und Pakistans zweitgrößter Stadt Lahore (AQI 197).

Neben Chiang Mai leiden weitere Nordprovinzen des Königreichs unter Smog, so Lampang, Phrae, Lamphun und Nan. Gemäß dem Zentrum zur Ermittlung des Luftqualitätsgesundheitsindex in Chiang Mai (CMAQHI) ist die Luftverschmutzung am schlimmsten in den Bezirken Mae Rim und Doi Lormit mit PM 2,5-Werten von 151 bzw. 106 Mikrogramm pro einem Kubikmeter Luft. Im Bezirk Hang Dong betrug der PM 2,5-Wert 99 Mikrogramm, im Bezirk Mueang 73 Mikrogramm.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Gerhard Veer 17.02.19 14:45
Das mit dem Isan stimmt so nicht
@Siegfried Naumann: Deine Interpretation mit NO-Monsun im Isan und Dreck aus Laos (?) stimmt so nicht. Ich habe den Smog in RoiEt noch nie so stark erlebt wie dieses Jahr und er begann GENAU DANN, als der NO-Monsun nach einer laengeren "Kuehlzeit" mit sauberer Kontinentalluft (also Laos +) ausfiel und das Wetter (voellig ungewoehnlich) umschlug auf West/Suedwest...DA kam dann der Dreck aus Richtung Khon Kaen zu uns - "perfekt" wurde es, als dieser Wind auch ausblieb und sich durch naechtliche Inversionslage eine "Kaeseglocke" ausbilden konnte. Das KANN NICHT aus Laos kommen und "zufaellig" ist im Moment Erntezeit fuer Zuckerrohr in in allen wellig-huegeligen Regionen, die sich grossteils westlich von RoiEt und besonders im Raum KhonKaen befinden...
Jurgen Steinhoff 13.02.19 20:01
Sehr gut @Phi Nott
Da kann ich nur zustimmen. Aber vor den Wahlen will sich wohl keiner unbeliebt machen, der etwas fordert, was jemand als unbequem empfinden könnte? Das gleiche gilt für Massnahmen gegen speziell Plastikmüll. Solange nicht eine hohe Abgabe auf Plastik kommt, werden nur einige wenige Idealisten dadrauf bedacht sein, weniger zu verbrauchen.
Siegfried Naumann 13.02.19 19:07
Alle Jahre wieder
Nun lebe ich schon über 6 Jahre im Zentrum von Chiang Mai - und lese seit 6 Jahren immer wieder das gleiche um diese Jahreszeit. Ändern tut sich nichts. Insofern: diese Statistik stimmt, denn man sieht gerade noch ca. 400 bis 500 Meter weit - und danach nur noch weißgrau. Die Berge sind verschwunden und das wird nun so bleiben, bis es einmal 3, 4 oder 5 Tage hintereinander regnet. Das wird so um Songkran herum sein, also Mitte April. Im Hals beginnt es jetzt mit einem leichten Kratzen, setzt sich mit Atembeschwerden fort und dann hilft nur noch Antibiotika. Im Osten, also im Isaan ist es nicht anders. Der Wind kommt im Sommer aus Süd, Südost oder Südwest, im Winter aus Nordost!! Ein Blick auf eine Landkarte und man weiß, woher der Wind weht. Ein Schelm, wer böses dabei sieht und denkt. Denn Thais ALLEINE können so etwas NICHT zustande bringen. Und ja, PHI NOTT, es stimmt: Jeden Tag sehe ich 2 Gruppen von jeweils bis zu 8 Polizisten, die tagtäglich Motorradfahrer anhalten und entsprechend zur Kasse bitten. Es wäre wirklich angebracht, wenn diese Beamten einmal die Brandherde bzw. die Feuerteufel suchen und bestrafen würden. Vor ca. 2 ode 3 Jahren wurde angekündigt, die Tuk-Tuk Flotten auf elektrischen Antrieb umzustellen. Bisher habe ich lediglich 2 E-Tuktuks in Chiang Mai gesehen. Wobei ich nicht sicher bin, ob es nicht immer das gleiche Fahrzeug war.
Siam Fan 13.02.19 15:33
Wahrheit ist ein guter Anfang
Sicher besser als jahrelanges Weglügen.
Phi Nott 13.02.19 14:49
Big Joke für die Umwelt
Was ist denn eigentlich schlimmer: 2000 illegal im Land lebende Ausländer oder 2.000.000 durch Feinstaub erkrankte Khon Thai? Würden die Behörden mit der gleichen Konsequenz, mit der Overstayer verfolgt und unbehelmte Farangs bestraft werden, gegen die illegalen Feldabbrenner und russchleudernden Pickups und Tourbusse vorgehen, das Umweltproblem wäre sicherlich nicht so gravierend. Kann "Big Joke" nicht auch hier mal ordentlich durchgreifen?