Weltbank und IWF verabschieden Agenda

Mit Fintech gegen Armut

Archoivbild: epa/Wallace Woon
Archoivbild: epa/Wallace Woon

NUSA DUA (dpa) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) und die Weltbank haben sich für eine stärkere Nutzung neuer Finanztechnologien (Fintech) zur Bekämpfung von Armut und ungleichem Wohlstand ausgesprochen. Allerdings müsse gewährleistet sein, dass Verbraucher- und Investorenschutz auch bei solchen Angeboten möglich sei. Dies geht aus einer Erklärung hervor, die bei der gemeinsamen Jahrestagung beider Organisationen in Nusa Dua (Indonesien) verabschiedet wurde.

Fintech-Produkte sind bei der Kreditvergabe, beim Geldverkehr oder bei Finanzanlagen auf dem Vormarsch. In Europa ist die Londoner City weit vorn, klassische Banken bekommen dabei aber auch Konkurrenz von kleineren Firmen. Die Angebote - teils mit neuen Technologien wie der Blockchain entwickelt - lägen teilweise außerhalb der Reichweite bisheriger Regulierungsinstrumente, heißt es in dem Papier.

Unter Fintech versteht man neue Finanzprodukte, die zum Beispiel einfach über Apps auf Mobiltelefonen erreicht werden können. Ein Treiber der Entwicklung ist etwa die chinesische Firma Alibaba. Die Weltbank verspricht sich davon, dass künftig viel mehr Menschen Zugang zu geregeltem Geldverkehr haben. Bisher sind nach Schätzungen weltweit 1,7 Milliarden Erwachsene davon abgeschnitten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.