594 Mio. Baht für Reis-Förderprojekt

Thailändischer Reis soll hochwertiger und nachhaltiger werden

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Das Kabinett hat zusätzliche 594 Mio. Baht für das Projekt zur Entwicklung der Reisqualität bereitgestellt, da die registrierte Anbaufläche das Ziel um fast 600.000 Rai überschritten hat.

Die stellvertretende Regierungssprecherin Ratchada Thanadirek teilte der Presse mit, das Kabinett habe am Dienstag den Vorschlag des Handelsministeriums gebilligt, weitere Mittel für das Projekt für das Management und die Qualitätsoptimierung von Reis bereitzustellen. Dies geschah, nachdem 62,11 Mio. Rai Ackerland registriert wurden, womit das Ziel von 61,53 Mio. Rai um 583.699 Rai übertroffen wurde.

Im Rahmen des Projekts erhalten förderungswürdige Landwirte einen Zuschuss von 1.000 Baht pro Rai, der auf 20 Rai pro Haushalt begrenzt ist, um qualitativ höherwertigen Reis anzubauen, der die Bodenfruchtbarkeit verbessert und ein höheres Einkommen erzielen kann. Die Landwirte haben bis zum 30. September 2022 Zeit, den Reis anzubauen, während die Gelder bis zum 31. August 2022 ausgezahlt werden.

Khun Ratchada fügte hinzu, dass die zusätzlichen Mittel aus den Resten des Reispreisgarantieprogramms stammen werden. Mit den zusätzlichen 594 Millionen Baht wird das Projekt für das Erntejahr 2021/2022 über insgesamt 55,56 Milliarden Baht verfügen.

Bis zum 11. April 2022 hatte die Bank für Landwirtschaft und landwirtschaftliche Genossenschaften 53,87 Milliarden Baht an 4,63 Millionen landwirtschaftliche Haushalte überwiesen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.