Rot-Warnstufe in Grenzregion hält an

Foto: Pixabay/Stocksnap
Foto: Pixabay/Stocksnap

PARIS: Wegen starker Regenfälle herrscht in der französischen Region Moselle in Lothringen weiterhin Alarmstufe Rot für Überschwemmungen. Der Wetterdienst Metéo France berichtete am Samstag von «außergewöhnlichem Hochwasser» des Saar-Nebenflusses Nied und von «starkem Hochwasser» an mehreren Flüssen im Nordosten der Region an der Grenze zu Deutschland. Im Department Bas-Rhin rund um Straßburg herrscht demnach Warnstufe Orange, also die zweithöchste Stufe.

«Das Äquivalent von mehr als einem Monatsregen ist in weniger als 24 Stunden gefallen», erklärte die Präfektur am Freitagabend und sprach von einer «beeindruckenden, aber nicht dramatischen» Situation, in der «keine Toten oder Verletzten» zu beklagen seien.

Der Hochwasserdienst Vigicrues teilte am Samstag mit, dass die «bemerkenswerte Regenperiode» in den Departements Moselle, Meurthe-et-Moselle und Bas-Rhin zwar vorbei sei. «Dennoch werden die Pegel an den meisten Flüssen in diesem Gebiet weiter ansteigen.»

Im benachbarten Saarland haben enorme Regenmengen Überflutungen, Erdrutsche und voraussichtlich hohe Schäden verursacht.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.