Wehrpflichtiger wacht aus dem Koma nicht auf

Mit dieser berührenden Aufnahme gab die Witwe den Tod ihres Manes auf Facebook bekannt. Foto: The Thaiger / Facebook/Rejecttime Yok
Mit dieser berührenden Aufnahme gab die Witwe den Tod ihres Manes auf Facebook bekannt. Foto: The Thaiger / Facebook/Rejecttime Yok

LOPBURI: Ein 22-jähriger Wehrpflichtiger ist seinen Verletzungen erlegen, die ihm Mitte August drei ältere Soldaten im Armeecamp Lopburi zugefügt hatten.

Seine schwangere Frau hat am Freitag den Tod auf ihrer Facebook-Seite bestätigt. Es beinhaltete ein Foto von ihrer Hand, die die ihres Mannes im Krankenhausbett hält. Die Bildunterschrift lautet: „Ich weiß, dass du sehr müde bist und bis zum Ende ums Überleben gekämpft hast. Ruhe in Frieden.“

Laut Oberstleutnant Monchai Yimyoo, Kommandant des 31. Infanterieregiments, und Armeechef General Chalermchai Sitthisart war der Wehrpflichtige bei einem Streit mit drei Soldaten verletzt worden. Gegen die drei und den damaligen Vorgesetzten läuft ein Disziplinarverfahren. Die Familie hatte bei der Polizei in Lopburi Anzeige wegen Körperverletzung eingereicht. Jetzt wird sie wohl in fahrlässiger Tötung umgewandelt.

Der Vater eines Kleinkindes wurde im Mai 2017 eingezogen. Er wurde in der Nacht des 21. August von Armeeoffizieren, die behaupteten, der Wehrpflichtige habe einen akuten Herzstillstand von „einer unbekannten Ursache“ erlitten, ins Krankenhaus gebracht. Dort lag er auf der Intensivstation im Koma. Sein Zustand verschlechterte sich Anfang dieses Monats, als sein Gehirn anschwoll und er Infektionen in der Lunge und im Blut bekam.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.