Wasserschlachten auf der Khao San Road

Unter ausländischen Touristen gilt die Khao San Road auch in diesem Jahr wieder als Hotspot Songkran-Feierlichkeiten, trotz Einschränkungen. Foto: epa/Narong Sangnak
Unter ausländischen Touristen gilt die Khao San Road auch in diesem Jahr wieder als Hotspot Songkran-Feierlichkeiten, trotz Einschränkungen. Foto: epa/Narong Sangnak

BANGKOK: Wasserschlachten sind zu Songkran auf der Khao San Road bei Touristen nach wie vor beliebt, obwohl es in diesem Jahr keine Bühnen mit Entertainment und Paraden gibt.

Da die Stadtverwaltung die Straße für die königlichen Krönungszeremonien im Mai vorbereiten muss, hatte sie alle Veranstaltungen an den Songkran-Feiertagen abgesagt. Die Zahl der Touristen, die sich gegenseitig mit Wasser bespritzen, ist jedoch nicht gesunken. Zur Sicherheit hat die Polizei auf der Khao San Road und den umliegenden Straßen fünf Kontrollpunkte eingerichtet. 900 Mitarbeiter sorgen dort für Ordnung und dass bei den Wasserschlachten keine Hochdruckwasserpistolen eingesetzt werden. Talkumpuder und der Verkauf von Alkohol sind am Veranstaltungsort nicht gestattet. Die Polizei empfiehlt den Touristen, im dichten Gedränge auf ihre Wertgegenstände zu achten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.