Wassernot: Versorgung der Haushalte wird eingeschränkt

Die Trockenperiode zwingt Phuket zum Wasser sparen

Da die Wasserspeicher Phukets nur wenig gefüllt sind, muss die Bevölkerung in den nächsten drei Monaten mit starken Einschränkungen in der Versorgung rechnen. Foto: The Thaiger
Da die Wasserspeicher Phukets nur wenig gefüllt sind, muss die Bevölkerung in den nächsten drei Monaten mit starken Einschränkungen in der Versorgung rechnen. Foto: The Thaiger

PHUKET: Aufgrund niedriger Wasserstände in den Reservoiren der Insel hat die Phuket Waterworks Authority (PWA) für die nächsten drei Monate starke Einschränkungen in der Frischwasserversorgung der Haushalte angekündigt.

Versorgung der Haushalte wird drei Monate rationiert

Ab Freitag, 8. Februar wird die Wasserversorgung an gerade Tagen für die Gebiete Sai-Yuan-Kreuzung, Rawai Beach bis Yanui Beach, Koh Kaew, Rassada und Koh Sirey eingeschränkt. Ab Samstag 9. Februar an ungeraden Tagen in den Gebieten Saiyuan bis Naiharn Beach, Maikhao, Sakoo, Thepkrasattri, Cheng Talay, Srisoonthorn, Paklok und Koh Kaew.

Gemäß PWA gilt die Einschränkung der Wasserversorgung während der gesamten Trockenzeit oder anders ausgedrückt: bis zur nächsten Regenzeit, deren Eintritt zwischen April und Mai erwartet wird. Phukets Einwohner reagieren mit Unverständnis und werfen der Behörde Missmanagement vor. So kam es auf dem Eiland in den letzten 20 Jahren zu keiner vergleichbaren Situation. Bereits im Januar wurde die Wasserversorgung in Cherng Talay stark rationiert.

Die PWA entschuldigt sich für die entstehenden Unannehmlichkeiten und kann für weitere Auskünfte unter den Rufnummern 076-319.173 und 082-790.1634 kontaktiert werden.

Private Wasserlieferanten nutzen Krise zu ihrem Vorteil

Berichten des Nachrichtenportals „The Thaiger“ folgend, wandten sich bereits vergangene Woche zwei Personen aus Patong an die Redaktion und beklagten, dass an einigen Tagen die Wasserversorgung komplett eingestellt wurde. Stattdessen sollen private Wasserwagen durch die Straßen gefahren sein, die das kostbare Nass zu völlig überteuerten Preisen verkauften.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Michael Meier 06.02.19 20:22
Dr.......?
Manchmal ist weniger viel besser . Q(w)ittung und frei(h)e ? Mir tun die Augen weh !
Ernst Blum 06.02.19 18:02
Das ist doch nur eine Ausrede
Damit das Wasser zu überteuerten Preisen verkauft werden kann.Lug und Betrug das schon seit vielen Jahren so abgehalten wird
Dr. Ulm 06.02.19 16:11
Gebetsmühlenartig, jahrhundertelang vergeblich! Man lernt nicht für die Schule, sondern für das Leben lernt !!!
Joerg Obermeier 06.02.19 13:32
Warum?
Zugegeben, ich war schon jahrelang nicht mehr auf Phuket. Aber lesen konnte ich sehr häufig von heftigen und häufigen Regenfällen auf Phuket. Nicht selten dachte ich mir, was für ein Glück in Hua Hin leben zu können. Hier ist es wesentlich trockener. Zumindest mein ganz subjektiver Eindruck. Nur warum geht denen auf Phuket jetzt schon wieder das Wasser aus? Schlechtes Management? Zuwenige Speicher? Völlig übersiedelt? Ich weiß es nicht.
Dr. Ulm 06.02.19 13:00
Der Müll wird mehr, das Wasser ist leer. ja liebe Herrn, das sieht man nicht gern !