Was wird aus Thailand?

Kaum eine Menschenseele weit und breit zu sehen am Pattaya Beach im zweiten Corona-Jahr. Foto: Jahner
Kaum eine Menschenseele weit und breit zu sehen am Pattaya Beach im zweiten Corona-Jahr. Foto: Jahner

Ein Leser präsentiert seine Gedanken zum touristischen Dilemma, in dem Thailand steckt:

Jetzt leben wir alle in Thailand bereits seit 1,5 Jahren mit dem Coronavirus. Einige sind geimpft, während andere noch warten. Dabei muss man wohl in einigen Fällen sagen, warten müssen, obschon eine Geldleis­tung vor einiger Zeit bereits erbracht wurde. Die privaten Hospitäler hatten Impfanmeldungen schon vor einiger Zeit angenommen und auch Rechnungen ausgestellt. Impfstoff war jedoch in einigen Fällen weder vorhanden, noch konnte ein definitiver Impftermin genannt werden.

Die Regierung hatte wohl das notwendige Maß aus den Augen verloren, weshalb es zu Impfterminen kam, die dann kurzfristig abgesagt werden mussten, mangels Impfstoff.

In der Zwischenzeit hat es funktionierende Online-Impfanmeldungen gegeben, bei denen – je nach Alter – unterschiedliche Impfstoffe injiziert wurden. Bei einem dieser Termine wurde offensichtlich für Thais aller Altersklassen Sinovac eingesetzt. Dann gab es für etwas ältere Thais den Impfstoff AstraZeneca und für über 60-jährige Farangs eine extra Registrierplattform mit Pfizer-Impfstoff.

Dank den Impfaktionen sind inzwische etliche Menschen geimpft worden und so gab es behördliche Aktivitäten in Bezug auf den Tourismus. Diese Maßnahme war sehr sinnvoll, da viele Beschäftigte, die bis zur Krise vom Tourismus gelebt haben, plötzlich arbeitslos geworden sind. In Thailand gibt es noch einen großen familiären Zusammenhalt und so wird man als erwerbslos und finanziell auf Null stehend in der Familie aufgefangen. Dies gelingt um so eher und einfacher, wenn die Familie auf dem Land lebt und über die Möglichkeit der Selbstversorgung verfügt. Wessen Familie jedoch in der Stadt wohnt und evtl. auch vom Tourismus abhängig ist, der hat es wirklich schwer und kann nur versuchen, mit den behördlichen Sozialgaben über die Runden zu kommen.

Phuket hatte mit der „Sandbox“ den Anfang gemacht, die trotz großer Ankündigung und Erstbegrüßung durch den Premierminister sehr holprig begann. Allerdings hatte man darauf geachtet, dass 70 Prozent der Bevölkerung auf der Insel geimpft waren und die eingeflogenen Touristen mussten sich einem strengen medizinischen Überwachungssystem unterstellen. Doch wie so oft steckt der Teufel auch hier im Detail. So brachten Wanderarbeiter das Virus vermehrt zurück auf die Insel, was weitere Anstrengungen erforderte. Kurze Zeit später öffneten sich Krabi und weitere Reisedestinationen für „Sandbox“-Touristen, die ebenfalls ein Stück vom Touristen-Kuchen abhaben wollen.

Inzwischen stecken weitere beliebte Touristenoret wie Koh Samui, Hua Hin, Pattaya und Chiang Mai in den Öffnungsvorbereitungen, vorausgesetzt, dass die erforderliche Impfquote erreicht wird. Bei einigen Orten wurde und musste ein Rückzieher gemacht werden, was den Eröffnungstermin anbelangt, was natürlich zu einer Planungsunsicherheit bei evtl. Urlaubern führt.

Leider muss man feststellen, dass Thailand selbst erheblich dazu beigetragen hat, dass diese Planungsunsicherheit herrscht. Immer wieder gab es Ankündigungen, die plötzlich widerrufen werden mussten und so wurden Quarantänezeiten, Beschränkungen und per Notstandserlass angeordnete Schließungen verkündet, so dass Interessierte den vielen Änderungen nicht mehr hinterherkamen. Wenn man bedenkt, was ein Urlauber noch in seinem Heimatland an Papieren und Tests zu erledigen hat, so muss man schon ein hartgesottener Thailandfan sein, wenn man sich auf dieses Abenteuer einlässt.

Für Urlauber, die das letzte Mal vor zwei oder drei Jahren in Thailand waren, hat sich vieles verändert und sie werden sich nach ihrer Ankunft verwundert die Augen reiben. Das trubelige Leben in den Touristenorten – sowohl bei Tag als auch speziell bei Nacht – ist vorbei, im Nachtleben herrscht „tote Hose“.

Die Stammbar ist geschlossen, das Lieblingsrestaurant hat den Rolladen heruntergelassen und der freundliche Thai mit dem Imbisswagen ist verschwunden. Gut, Sonne und Meer sind immer noch da. Aber z.B. mit einem Sundowner in der Hand am Strand sitzen, das ist nicht mehr möglich. Viele stellen sich dann die Frage, ob sie nach einem 10- bis 12-stündigen Flug diese Unwägbarkeiten auf sich nehmen möchten?

Haben sich die thailändischen Behörden jemals gefragt, ob es richtig sei, Notöffnungen vorzunehmen, nur um einige wenige Besucher anzulocken, die dann nach ein paar Wochen enttäuscht und unzufrieden zurück nachhause fliegen? Was sie daheim über diesen Urlaub berichten, dürfte bekannt sein, nachdem mehrere deutsche Printmedien darüber berichtet hatten.

Thailand wird sich neu erfinden müssen nach der Corona-Krise. Restaurants, die derzeit geschlossen sind, werden evtl. nicht mehr öffnent, mangels Geld und Kundschaft. Hotels geht es ebenso. Viele bleiben geschlossen oder werden günstig verkauft und bringen eine andere Klientel nach Thailand als zuvor. Etliche Thais, die bisher in der Tourismusbranche gearbeitet haben, mussten sich notgedrungen umorientieren. Fraglich, ob sie wieder an ihren alten Arbeitsplatz zurückkehren wollen, wenn ihnen ihr neuer mehr Sicherheit bietet. Es wird somit eine große Menge an Unwägbarkeiten geben, bevor in Thailand wieder Alltag herrscht.

Neben der thailändischen Wirtschaft, egal ob Automobil- oder Agrarindustrie, will man sicherlich auch den Tourismussektor wieder reaktivieren, da er einen erheblichen Anteil am BIP in Thailand hatte. Diese Reaktivierung setzt natürlich voraus, dass die Urlauber mitspielen und zurückkommen wollen. Es ist immer äußerst schwierig, verlorene Kunden wieder zurückzugewinnen. Es muss schon etwas besonders Lohnenswertes und Aufregendes geboten werden, um die Länder zu übertrumpfen, die derzeit auf der Urlaubswunschliste der Touristen stehen.

Thailand hat viele Magneten. Es ist immer die Frage des einzelnen, was er möchte. Das Land ist gut und breit aufgestellt, um alle Wünsche zu erfüllen – von Familien- über Kultur- bis hin zu Altherrenurlaub. Das Land des Lächelns hat jede Menge zu bieten und hoffentlich lächelt es dann auch wieder! Als Urlauber sieht man gerne in freundliche Gesichter und gibt dann leichter sein Geld aus.

Wünschen wir sowohl Thailand als auch den zukünftigen Urlaubern eine tolle Zeit, in der beide das bekommen, was sie sich vom anderen erhoffen.

Ingo Kerp, Nakhon Ratchasima


Die im Magazin veröffentlichten Leserbriefe geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. DER FARANG behält sich darüber hinaus Sinn wahrende Kürzungen vor. Es werden nur Leserbriefe mit Namensnennung veröffentlicht!

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Volker Picard 28.11.21 05:38
Herr Obermeier hat auch aus meiner Sicht
den Nagel auf dem Kopf getroffen. Wer die vielen Kommentare zum Thema Pandemie liest, hat aus meiner Sicht wirklich keine Gefühle mehr für eine richtige Strategie, die Politik Deutschlands Totalversager, das Verhalten der thailändischen Politik (auch die Impfung) sehr fragwürdig, wirklich zur Reduzierung der Pandemie beizutragen und inzwischen (mein Gefühl) hat die ganze Welt eine so nicht nachvollziehbare Strategie. Ich hoffe nur, es wird den Menschen (wie ja auch bei anderen, schlimmen Krankheiten) gelingen, wieder ganz normal zu leben.
Thorsten Göldner 11.10.21 05:34
Punktlandung
der Kommentar trifft es auf den Punkt. Nach 27 xThailand hadern meine Frau und ich mit den gleichen Gefühlen wie hier beschrieben. Sollen wir uns den Papierkrieg tatsächlich antun um dann möglicherweise einen tristen Urlaub in vergammelten Unterkünften und vor geschlossenen Türen anzutun? Wir glauben, dass die Regierung hier schon etwas mehr bieten muss. Die vom Tourismus abhängigen Thais tun mir echt leid.
Rudolf Lippert 06.10.21 20:55
Herr Morun
Ja, vielleicht findet Thailand einen neuen Weg für den Tourismus. Ich persönlich kann mir jedoch nicht vorstellen, dass TH sich weit von der _ _ _ Industrie weg entwickeln wird. Dazu ist das Bildungsniveau und auch das landesweite emotionale Programm nicht geeignet. Wer das will verkennt die Realitäten im eigenen Land - Aber gut, das könnte hierzulande chronisch sein... - . Zum Preis einer Pizza Menschen kaufen? Sorry, da kenne ich die Preise nicht, aber an diese Botschaft glaube ich nicht. Touristen oder Residenten sollen müssen nun für Frauenhäuser spenden? Hallo? Was heisst bitteschön Billigtouristen? TH war bereits vor Covid kein billiges Land. Es gab eine Abwanderung von Expats und Touristen nach Vietnam, Cambodia u.a. Länder. Auch die billigen _ _ _ Touristen gingen sicher nicht nach TH sondern auf die Philippinen. Wenn man sich den Wechselkurs und die jeweilige Kaufkraft im Land anschaut, ist das sehr schnell klar.
Johann Mueller 02.10.21 21:50
@Harald Morun 02.10.21 20:39 / SPENDEN !
Herr MORUN - einen Teil Ihres Posts kann ich voll unterstützen - ohne Moralapostel zu sein - SPENDEN !! Wenn ich Ihnen sagen würde, wieviel ich dieses Jahr schon gespendet habe - na ja - halten mich viele für verrückt. Mir tut’s NICHT weh - die ARMEN Empfänger freut’s - also was soll’s ?? Notabene - ich weiss auch - ALLE Farangs sind NICHT in der Lage zu SPENDEN ! Hab absolut kein Problem damit ! Bleiben Sie immer gesund ! VG
Harald Morun 02.10.21 20:39
Thailands chance
Thailand kann sich Neu erfinden. Es ist zu hoffen. Weg von der sexindustrie hin zu einem land, das seine wurzeln sieht. Tradition und natur. Weg von den touristen die zum preis einer pizza menschen kaufen. Auch wenn diese idioten meinen, sie täten den menschen hier gutes. Nein. Wer gutes tun will kann spenden.. schulen. Frauenhäuser. Thailand hat nach covid die einmalige chance den supf der billigtouristen auszutrocknen.
Bernd Lange 26.09.21 22:20
Nach Thailand--weshalb?
Um Formulare und Einreisebestimmungen zu erffüllen--mit hohen Kosten + Flugpreis und Flugdauer und den Ungewissheiten??--Wer sich das antut muss bekloppt sein!
Chris Star 26.09.21 21:50
@ Autor Kerp
Auch wenn ich sonst Ihre meist nur den Inhalt der Artikel wiederholenden und inhaltlich faden Kommentare zu wirklich annähernd jedem Artikel des Farangs überhaupt nicht ausstehen kann...

...kann ich jetzt nicht anders, als Ihnen für diesen Artikel meinen Respekt auszudrücken.

Bravo! Gut zusammen gefasst, erklärt und gut geschrieben.

Sie überraschen mich das erste Mal nach so langer Zeit. Weiter so!
Hartmut Wirth 26.09.21 15:00
Was wird aus Thailand
In dem Kommentar wurden die wesentlichen Aspekte genannt. Aber damit ist Thailand nicht allein: weltweit war die Politik noch fähig, den Bürgern/Bürgerinnen nachvollziehbare Konzepte vorzulegen. Immer wurde ein Schlingerkurs zwischen Wirtschaft/Geld und Gesundheit eingeschlagen. Die Spanne reichte da vom totalen Lockdown bis zum "Laugenlassen". Jedoch haben auch die Betroffenen mit dazu beigetragen: wirksame Maßnahmen wurden als überflüssig angesehen, hinterfragt oder abgelehnt.
Impfen ist EINES der Mittel, die Lage in den Griff zu bekommen. Abstand und Maske tragen auch. Jedoch wie sieht die Wahrheit aus? Der Bürger fordert seine Freiheitsrechte ungeachtet der Gefahren (ungezügelte Reisefreiheit birgt die Gefahr, dass "Covid-19-freie Provinzen wieder Einschränkungen vornehmen)
Aufgrund der nunmehr fast 2 Jahre andauernden Pandemie (die von einigen Besserwisser abgelehnt wird, da noch "zuwenig" Menschen gestorben sind = Blasphemie!) geht das nicht mehr in die Köpfe einiger Weniger (im Kommentar genannt) und so kann eine Regierung anordnen, was sie will: immer weniger Menschen verstehen das oder verhalten sich gesundheitsbewusst.

Da stellt sich genau die Frage: wie soll es weitergehen??
Hans-Jürgen Thomas Kirchner 26.09.21 13:10
Volltreffer
Treffender kann man die Gesamtsituation in Thailand nicht beschreiben.
Thailand braucht von seiner Regierung eigentlich nur eins und das sind zuverlässige Aussagen.
Man kann durchaus Pläne machen, aber bevor man die vollmundig veröffentlicht, sollten sie bis zum Ende durchdacht werden. Alles andere führt zur Verunsicherung der Bevölkerung und der Einreisewilligen.