Warum die Stimmenauszählung so lange dauert

Zahlreiche Wahlhelfer nehmen sich bei der Stimmenauszählung die Umschläge mit den Briefwahlstimmen zur Europawahl. Foto: Jan Woitas/dpa
Zahlreiche Wahlhelfer nehmen sich bei der Stimmenauszählung die Umschläge mit den Briefwahlstimmen zur Europawahl. Foto: Jan Woitas/dpa

DUBLIN: Irland war eines der ersten Länder, in denen gewählt wurde - und ist eines der letzten, wo das Ergebnis bekannt wird.

In Irland hat die Europawahl bereits am Freitag stattgefunden - ein Ergebnis lag bis zum frühen Montagnachmittag aber immer noch nicht vor. Dabei hat die Stimmenauszählung bereits am Samstagmorgen begonnen - und dauert doch deutlich länger als in anderen Ländern. Weshalb ist das so?

Zum einen müssen die wegen der zeitgleich abgehaltenen umfangreichen Kommunalwahlen enorm langen Stimmzettel getrennt und überprüft werden. Im Wahlkreis Midlands North-West war das Blatt mit - wie die «Irish Times» schreibt - «rekordverdächtigen 27 Kandidaten» mehr als 70 Zentimeter lang.

In Irland gilt das Verhältniswahlsystem

Zum anderen gilt das Verhältniswahlsystem. Es ist trotz einer schwierigen Auszählungsmethode für die Wahlberechtigten einfach und in Irland durchaus beliebt.

Das bedeutet, dass Wählerinnen und Wähler in der Reihenfolge ihrer Präferenz mit«1», «2» oder «3» abstimmen, mit einer einzigen übertragbaren Stimme. Man kann also nach dem Ankreuzen der ersten Wahl aufhören oder so vielen Kandidaten auf dem Wahlzettel eine sogenannte Vorzugsstimme geben, wie man möchte. Wenn mehr als eine Vorzugsstimme abgegeben wird, weiß der Wahlleiter, dass diese Stimme auf den Kandidaten der zweiten Wahl übertragen werden soll, falls der bevorzugte Kandidat ausscheidet oder mit einem Überhang an Stimmen gewählt wird.

Wahlsystem wird oft genutzt

Das System wird bei der Parlamentswahl genutzt, aber auch bei Kommunalwahlen, Europawahlen und Präsidentschaftswahlen. Eine Reihe anderer Länder, darunter Malta, verwendet das gleiche System, auch in Nordirland wird so bei Kommunal- und Parlamentswahlen abgestimmt. In zwei Referenden wurde in der Vergangenheit versucht, das System durch das in Großbritannien übliche Mehrheitswahlrecht zu ersetzen - ohne Erfolg.

Irland stellt 14 Mitglieder des Europäischen Parlaments.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Helge Fitz 11.06.24 14:10
Ändert nicht mehr viel. Die Zombies haben die meisten Sitze ergattert.