Warum die Börse die beste Altersvorsorge bietet

Foto: Freepik/Jcomp
Foto: Freepik/Jcomp

Wenn es um das Thema der privaten Altersvorsorge geht, wird in Deutschland immer wieder auf die Aktienmärkte verwiesen. Gleichzeitig zeigen Studien, dass nur wenige Deutsche bereit sind, ihr Kapital in Aktien, Fonds und andere Produkte dieser Art zu investieren. Es herrscht noch immer eine grundlegende Unsicherheit über die Grundlagen dieser Thematik. Wie hoch ist das Risiko? Was ist ein ETF? Wann investiere ich die Aktien richtig? Aufklärung ist das wichtigste Thema in diesem Bereich, denn gerade unter dem Eindruck der sinkenden Zinsen bietet die Börse ganz ohne Zweifel die beste Rendite für die eigene Altersvorsorge.

Aktien, Fonds und ähnliche Produkte als Vorsorge für das Alter

Der Grund dafür, dass der Aktienmarkt heute wieder als die wichtigste und sicherste Quelle für eine private Altersvorsorge genannt wird, findet sich vor allem in der Entwicklung in den anderen Branchen der Finanzwelt. Spätestens seit dem Ende der Finanzkrise in den Jahren 2008 und 2009 ist die Zinsentwicklung in Europa und der Welt ein Graus für Anleger. Mit jedem Jahr sinken die Zinsen weiter und was ursprünglich dafür gedacht war, die Bankenwelt zu stabilisieren, hat inzwischen groteske Ausmaße für private Anleger und ihre liebsten Produkte entwickelt.

Die deutlichsten Folgen lassen sich mit einem Blick auf die bisherigen und die als eher konservativen Anlagen sehen. Produkte wie Lebensversicherungen bieten heute beinahe keine Rendite mehr, das Tagesgeldkonto ist in seiner gegenwärtigen Form nutzlos geworden und selbst das so beliebte Festgeld ist höchstens noch im Rahmen einer Rendite von zwei oder drei Prozent bei den Anbietern zu finden. Damit verschwindet ein großer Teil der Anlagen, die bisher von deutschen Anlegern genutzt worden sind, um das eigene Geld zu schützen.

Gleichzeitig steigt die Inflation und inzwischen gibt es sogar die ersten Konten, die ihre Kunden dafür bestrafen, wenn zu viel Cash auf den Konten zu finden ist. Solange das Geld also einfach nur auf dem Konto ist und nicht in einer Anlage steckt, schmilzt es sukzessive dahin - während die konservativen Anlagen so geringe Zinsen bieten, dass sie die Inflation in der Regel nicht mehr ausgleichen können. All das ist beim Aktienmarkt nicht der Fall und doch bleibt hier das Risiko des Totalausfalls. Mit der Entwicklung der letzten Jahre muss aber festgestellt werden, dass dieses Risiko als weit größer beschrieben wird, als es tatsächlich ist.

Bessere Beratung und neue Produkte sorgen für mehr Vertrauen der Anleger

Es gibt ausreichend Geschichten von Anlegern, die in zweifelhafte Fonds investiert und so einen großen Teil ihrer eigenen Anlage verloren haben. Gerade basierend darauf, hat man sich in der Branche in den letzten Jahren seine Gedanken gemacht und bietet nun Produkte an, die vor allem auf die Anleger abzielen, die ein eher gespaltenes Verhältnis zur Börse und den Dynamiken dahinter haben. Ein Beispiel sind die ETFs. Diese Fonds bieten ein sehr sicheres Investment bei einer hohen Chance auf eine Spitzenrendite und gleichzeitig einer soliden Grundrendite an. Durch die Betreuung von Experten sinkt zudem das Risiko eines Ausfalls. Ähnliches gilt für andere Fonds-Produkte, die es nun auf dem Markt zu finden gibt.

Die Börse bleibt für viele Deutsche eine beinahe magische Einrichtung. Das Problem ist, dass viele Gerüchte über die Vorgänge und Risiken über die mögliche eigene Anlage im Raum stehen. Dabei ist das Risiko dank guter Produkte in den letzten Jahren spürbar gesunken. Darüber hinaus ist es nun einmal die einzige Anlage, die heute noch eine vernünftige Rendite bietet. Die Zinsen in allen anderen Bereichen sind gesunken und bieten quasi keine Möglichkeit, die eigene Inflation noch auszugleichen. Daher sollte man sich mit den entsprechenden Möglichkeiten für die Börse zu beschäftigen und vielleicht ein Produkt zu finden, das sich auch für die eigene Anlage lohnt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.