Waffenfunde: Keine Anhaltspunkte für rechte Miliz

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

WIEN: Die umfangreichen Waffenfunde der vergangenen beiden Jahre in Österreich haben laut Ermittlern zu keinen Hinweisen auf eine rechtsradikale Miliz geführt. Im vergangenen Juli hatte das Innenministerium über Verdächtige berichtet, die sich über den Aufbau einer «Miliz der Anständigen» ausgetauscht hätten. «Das hat sich nicht erhärtet», sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Wien, Nina Bussek, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatten die Wiener Zeitung «Der Standard» und «Der Spiegel» über die Ermittlungen berichtet.

Gegen den Hauptverdächtigen, einen bekannten Neonazi, liegt laut einer Sprecherin des Wiener Landgerichtes eine Anklage wegen Verstößen gegen das Kriegsmaterialgesetz sowie wegen schwerer Drogendelikte vor. Die Anklage, die noch nicht rechtswirksam ist, enthalte keine Anschuldigungen zu neonazistischen oder staatsfeindlichen Aktionen. Dem Verdächtigen drohen bis zu 15 Jahre Haft.

Im Dezember 2020 hatten Ermittler über Funde von Dutzenden automatischen und halbautomatischen Schusswaffen, Handgranaten und Zehntausenden Stück Munition berichtet. In Österreich, Bayern und Nordrhein-Westfalen wurden mehrere Verdächtige festgenommen. Im Juli 2021 wurden weitere Waffen, Munition sowie NS-Devotionalien in Österreich sichergestellt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.