Vulkan Merapi wieder aktiv: 500 Menschen in Sicherheit gebracht

Indonesische Männer betrachten den Ausbruch des Berges Merapi im Dorf Bimomartani, Sleman. Foto: epa/Hadi Susanto
Indonesische Männer betrachten den Ausbruch des Berges Merapi im Dorf Bimomartani, Sleman. Foto: epa/Hadi Susanto

JAKARTA: Wegen eines möglichen Vulkanausbruchs des Mount Merapi auf der Insel Java haben die indonesischen Behörden am Freitag vorsorglich 500 Menschen in Sicherheit gebracht. Zuvor war die zweithöchste Warnstufe für den knapp 3000 Meter hohen Vulkan ausgerufen worden. Seit vergangenem Monat war am Merapi zunehmende seismische Aktivität registriert worden. Anwohner im Umkreis von fünf Kilometern könnten gefährdet sein, sollte der Feuerberg - so die wörtliche Übersetzung von «Merapi» - ausbrechen, sagte ein Behördensprecher.

Seit 2018 war der Vulkan mehrmals ausgebrochen, jedoch gab es dabei keine Opfer. Die letzte tödliche Eruption gab es 2010, als 340 Menschen starben und 60.000 vertrieben wurden. Der Merapi ist der aktivste der 127 indonesischen Vulkane. Er liegt etwa in der Mitte Javas, nördlich der Großstadt Yogyakarta.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.