Vorbereitungen auf Unwetter zur Regenzeit

Foto: epa/Narong Sangnak
Foto: epa/Narong Sangnak

BANGKOK: Das Landwirtschaftsministerium hat das Königliche Bewässerungsamt (Royal Irrigation Department, RID) zur Vorbereitung von Personal sowie Entwässerungstechnik und Drainagematerial für den Beginn der Regenzeit in der nächsten Woche angewiesen.

Die Landwirte sollten außerdem so viel Regenwasser wie möglich speichern und es effizient nutzen, sagte Landwirtschaftsminister Chalermchai Sree-on am Montag gegenüber der Presse.

„Wir können nicht voraussagen, wie viele Stürme Thailand in diesem Jahr heimsuchen werden, aber wir haben das RID angewiesen, Personal und Entwässerungstechnik vorzubereiten, um mit den kommenden Problemen fertigzuwerden“, so Khun Chalermchai.

Nach Angaben des Meteorologischen Amts wird die Regenzeit von Mitte Mai bis Mitte Oktober dieses Jahres andauern. Es sagte für diese Woche anhaltenden Regen im ganzen Land voraus, mit vereinzelten heftigen Schauern im Süden.

Khun Chalermchai führte fort, dass die Abteilung für landwirtschaftliche Entwicklung einen Plan für den Anbau von Pflanzen ausarbeitet, die weniger Wasser verbrauchen, wie Mais für die Tierfutterherstellung. Er geht davon aus, dass der fertige Plan noch diese Woche vorgelegt wird.

„Das Ministerium hat auch das Reisministerium gebeten, nach effektiven Reissorten zu suchen, und das Handelsministerium, neue Märkte zu erschließen, z.B. im Nahen Osten“, fügte er hinzu.

Außerdem forderte er die Landwirte zum Anbau von Pflanzen auf, mit denen die Preise für landwirtschaftliche Erzeugnisse niedrig gehalten werden.

RID-Generaldirektor Prapit Chanma erklärte unterdessen, dass die Wasserbewirtschaftung während der Dürrezeit wie geplant verlief. Thailand hat 19,95 Milliarden Kubikmeter Wasser für die Regenzeit gespeichert, mehr als die angestrebten 15,55 Milliarden Kubikmeter.

Für die Regenzeit werden geringere Niederschläge im Juni und Juli und starke Regenfälle im August und September erwartet, informierte er.

Khun Prapit folgend arbeite sein Ministerium eng mit den Provinzbehörden zusammen. Gemeinsam überwachen sie die Wassersituation und die Vorbereitung der Ausrüstung wie Wasserpumpen, Bagger und Traktoren.

Auch das Meteorologische Amt warnte die Menschen in Nordthailand vor Gewittern und vereinzeltem Starkregen und empfahl den Landwirten, ihre Ernten zu schützen. In der Zwischenzeit wird es im Süden des Landes heftige Regenfälle geben, aus denen Sturzfluten resultieren können.

„Alle Schiffe sollten heute [Anm. d. Red.: 10. Mai 2022] Vorsicht walten lassen und sich von Gewitterschauern fernhalten“, empfahl das Ministerium.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.