Von der Leyen will russische Vermögenswerte für Ukraine-Hilfe nutzen

World Economic Forum in Davos. Foto: epa/Laurent Gillieron
World Economic Forum in Davos. Foto: epa/Laurent Gillieron

DAVOS: EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat sich beim Weltwirtschaftsforum dafür ausgesprochen, für den Wiederaufbau der Ukraine auch beschlagnahmte russische Gelder zu nutzen. «Wir sollten dafür jeden Stein umdrehen - wenn möglich auch russische Vermögenswerte, die wir eingefroren haben», sagte die deutsche Spitzenpolitikerin am Dienstag in Davos. Es gehe darum, die Schäden des zerstörerischen Furors von Russlands Präsident Wladimir Putin zu beheben und die Zukunft der Ukraine nach den Wünschen ihrer Bürger zu gestalten.

Ziel der Weltgemeinschaft sollte laut von der Leyen eine Niederlage Russlands sein. «Die Ukraine muss diesen Krieg gewinnen. Und Putins Aggression muss sich als strategisches Versagen herausstellen», sagte sie. «Wir werden alles in unserer Macht Stehende tun, um der Ukraine zu helfen, sich zu behaupten und die Zukunft wieder in ihre eigene Hand zu nehmen.» Die Ukraine sei ein Teil der «europäischen Familie» und man habe es mit einem entscheidenden Moment für alle Demokratien auf der Welt zu tun.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Norbert K. Leupi 24.05.22 21:40
" Aufklärung " / Herr Juergen Bongard
Ich meine genau diese Menschen , die keinen Leistungsausweis vorweisen können , weil sie im vorherigen Amt ausser Pech und Pannen nichts geleistet haben ! Dafür wurde ja der Dame der hübsche Kosenamen " Flinten Uschi " verliehen ! Null Ahnung von der Führung eines Militärdepartementes , darum musste sie dauernd Firmen und Berater von aussen zu ziehen , die Millionen von Steuergeldern verbraten haben ! Statt zu dienen , tun sie sich blamieren , genauso wie die jetzige Verteidigungsministerin ! " Sie wissen gar nicht was sie beruflich machen , sie gehen einfach hin , dass das Telefon besetzt ist " !
Juergen Bongard 24.05.22 19:40
ja genau H. Leupi, lasst diese Putins.
Luckaschenkos morden, vergewaltigen und gegen alle menschlichen Werte verstossen ruhig machen. Tut uns ja nicht weh und Ihnen passiert eh nichts. Was "diese Menschen" noch schlimmer machen könennen, ist mir allerdings rätselhaft. Vielleicht klären Sie uns mal auf.
Norbert K. Leupi 24.05.22 17:40
Immer diese Menschen ...
die sich überall einmischen und dadurch alles noch schlimmer machen !