Visumfreie Einreise nach China angestrebt

Foto: epa/Narong Sangnak
Foto: epa/Narong Sangnak

BANGKOK/PEKING: Die thailändische Regierung hat offiziell China um eine Befreiung von der Visumpflicht für thailändische Touristen gebeten. Die Anfrage wurde nach einem Treffen zwischen dem thailändischen Außenminister Parnpree Bahiddha-Nukara und seinem chinesischen Amtskollegen Wang Yi am Donnerstag bekanntgegeben. Beide Seiten diskutierten die Möglichkeit, die Visumpflicht für Inhaber gewöhnlicher thailändischer Pässe aufzuheben, wobei Wang Yi seine Unterstützung für die Maßnahme bekundete.

Eine eigens eingerichtete Arbeitsgruppe plant bis Ende des Monats nach China zu reisen, um die Angelegenheit weiter zu erörtern. Minister Parnpree betonte jedoch die Notwendigkeit, die Visumbefreiung nicht für unerlaubte Verlängerungen des Aufenthalts oder illegale Arbeit im Land auszunutzen, da dies zu einem Widerruf führen könnte und den Ruf Thailands schädigen würde.

Bereits im September hatte Thailand eine Visumbefreiung für chinesische und kasachische Touristen für einen Zeitraum von bis zu 30 Tagen eingeführt, um den Tourismus anzukurbeln und die wirtschaftlichen Beziehungen zu fördern. Diese Maßnahme wurde vom Kabinett genehmigt und soll insbesondere während der touristischen Hochsaison greifen.

Die bilateralen Gespräche zwischen den Außenministern beinhalteten auch die Diskussion über weitere Kooperationsmöglichkeiten, darunter die „Belt and Road Initiative“ (BRI) sowie das thailändisch-chinesische Hochgeschwindigkeitszugprojekt. Minister Parnpree äußerte die Hoffnung, dass das Projekt bald abgeschlossen sein werde, was den Export thailändischer Produkte nach China erleichtern und die heimische Wirtschaft stärken würde.

Eine interessante Note war die steigende Nachfrage Chinas nach thailändischen landwirtschaftlichen Produkten, insbesondere Durian. Minister Parnpree zitierte Wang Yi mit der Information, dass China kürzlich in nur einer Minute eine Online-Bestellung über 80.000 Durianen aufgegeben habe.

Die beiden Minister betonten auch ihre Absicht, die Zusammenarbeit bei der Bekämpfung grenzüberschreitender Kriminalität zu verstärken und tauschten sich über regionale Themen von gemeinsamem Interesse aus.

Parallel dazu führte Minister Parnpree bilaterale Gespräche mit dem myanmarischen Amtskollegen U Than Swe am Rande des 8. Mekong-Lancang-Kooperations-Außenministertreffens. Hierbei würdigte er die Unterstützung Myanmars bei der Rückführung thailändischer Staatsangehöriger und bekräftigte Thailands Engagement für den Friedensprozess in Myanmar. Beide Seiten stimmten überein, die humanitäre Hilfe für die Menschen an der thailändisch-myanmarischen Grenze zu verstärken, im Einklang mit dem 5-Punkte-Konsens der ASEAN.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Norbert Schettler 09.12.23 12:40
Dieter/Michael
Das ist wirklich eine Sauerei, denn es wird auch gestrichen, wenn die Frau einen Aufenthaltstitel für "Ewig", also unbegrenzt, hat.
michael von wob 09.12.23 11:40
Es stimmt Dieter
6 Monate nach dem wir nach TH umgezogen sind wurden wir vom Ausländeramt Wolfsburg angeschrieben. Als ich ihnen mitteilte daß wir in TH leben war ihre Aufenthaltsgenehmigung für 5 Jahre gestrichen !
Dieter Kowalski 09.12.23 10:10
@ Harald N.
Ehepartner brauchen Visum oder Aufenthaltstitel - Genau das ist die Schweinerei.
Kommt man nicht binnen 6 Monaten zurück, ist der Aufenthaltstitel weg. Ich würde so etwas mit Anwesenheitspflicht betiteln.
Harald N.. 08.12.23 20:30
Ingo Kerp
Nun, das ist ja zwischen DE und TH nicht anders. Deutsche können ohne Visa in TH einreisen umgekehrt auch nicht. Selbst th. Ehepartner brauchen entweder Visum oder haben einen Aufenthaltstitel.
Tondidi 08.12.23 13:20
Interessant
Hmmmm, da immer weniger Chinatouris hierherkommen, könnten ja Thaitouris dorthingehen. Home Sweet Home. Das dafür notwendige Kleingeld haben viele. Und wiederum andere könnten die visumfreie Einreisezeit nutzen, um dort, ähnlich wie in Malaysia oder Korea, in dortigen Mangelberufen etwas auszuhelfen.
Nur ne Idee ...
Ingo Kerp 08.12.23 13:10
Was der Eine, der Chinese darf, darf der Andere, der Thailänder noch lange nicht. So geht Entgegenkommen zwischen den guten freundschaftl. verbundenen Ländern. TH benoetigt offensichtlich Touris und CHN nicht unbedingt. So wird dann eben die Politik entsprechend ausgelegt.
Stefan 08.12.23 12:40
Endlich. Das Interesse wird groß sein. Mal ganz ehrlich, da will doch keiner hin.