Virologe Drosten rechnet mit starker Corona-Welle

​«noch vor Dezember»

Christian Drosten, Direktor des Instituts für Virologie an der Charité Berlin, äußert sich in der Bundespressekonferenz zur aktuellen Corona-Lage. Foto: Kay Nietfeld/dpa
Christian Drosten, Direktor des Instituts für Virologie an der Charité Berlin, äußert sich in der Bundespressekonferenz zur aktuellen Corona-Lage. Foto: Kay Nietfeld/dpa

BERLIN: Ab dem 1. Oktober gelten in Deutschland neue Corona-Regeln. Aber reichen die? Der Virologe Drosten rechnet mit einer starken Corona-Welle - mit Auswirkungen auch für die Wirtschaft.

Experten geben unterschiedliche Prognosen zur Stärke der Corona-Welle im Herbst und Winter in Deutschland. Der Virologe Christian Drosten rechnet mit einer «starken Inzidenzwelle» von Corona-Infektionen «noch vor Dezember», der Bioinformatiker Lars Kaderali erwartet hingegen einen nicht allzu heftigen Anstieg.

Drosten, Direktor der Virologie am Berliner Universitätsklinikum Charité, sagte der «Süddeutschen Zeitung», neue Virusvarianten sorgten immer noch für viele neue Krankheitsfälle. Selbst bei leichten Krankheitsverläufen werde dies wahrscheinlich zu erheblichen Arbeitsausfällen führen. «Infizierte kommen vielleicht nicht ins Krankenhaus, aber sehr viele sind eine Woche krank. Wenn es zu viele auf einmal sind, wird es zum Problem», so Drosten.

Hingegen meint der Greifswalder Bioinformatiker Kaderali, der dem Corona-Expertenrat der Bundesregierung angehört, in den zurückliegenden Monaten seien viele Menschen durch Kontakt mit dem Virus immunisiert worden. Die Infektionszahlen seien gesunken, ohne dass besondere Maßnahmen ergriffen worden sein. «Das bedeutet eben, das Virus ist wirklich durchgelaufen», sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Wegen der breiteren Immunität zusätzlich zu Impfungen rechnet Kaderali nach eigenen Worten damit, dass die Winterwelle nicht allzu heftig wird - zumindest solange keine völlig neue Variante auftaucht. Er gehe eher davon aus, dass sich das Infektionsgeschehen längere Zeit auf dem jetzigen Niveau bewegen werde oder möglicherweise sogar noch etwas zurückgehe.

Drosten wies auf Hinweise dafür hin, dass der Schutz vor Weiterübertragung bei einer Infektion mit Omikron nicht lange anhält. «Ein Infizierter, dessen letzte Infektion länger als drei Monate zurückliegt, trägt genauso viel Virus im Rachen und kann deshalb wahrscheinlich genauso viele andere infizieren wie jemand, der noch nie infiziert war.» Das gelte auch für Geimpfte.

Wichtig werde sein, dass die Politik die Situation genau beobachte, sagte Drosten. «Bevor so viele krank werden, dass man nichts mehr einkaufen kann, dass die Krankenhäuser nicht mehr funktionieren oder kein Polizeibeamter auf der Wache sitzt, muss man Maßnahmen ergreifen.» Er forderte die Politik auf, schon jetzt auf einen Konsens hinzuarbeiten, «bei welchen Signalen man wie handeln will». «Im Notfall braucht es sofortige und durchaus einschneidende Entscheidungen». Drosten erwartet zum Beispiel, dass das Maskentragen in Innenräumen wieder notwendig wird. Mit Blick auf die Wirtschaft sagte er: «Ich gehe auch davon aus, dass es durchaus auch Firmen geben wird, die mal für zwei Wochen schließen müssen.»

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) rechnet lediglich mit einer «mittelschweren» Herbstwelle. In der «Rheinischen Post» zeigte er sich zuversichtlich, dass die Regierung «auf alle Szenarien sehr gut vorbereitet» ist. «Wir werden die Corona-Welle in diesem Jahr im Griff behalten.» Auf Twitter wies er am Samstagmorgen auf Drostens Interview hin und erwähnte dabei als Schutzmaßnahme auch «Obergrenzen im Innenraum», die die Länder bei Bedarf festlegen können. Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) kritisierte am Samstag, bei den Handlungsregeln drohe ein Flickenteppich in Deutschland.

Der Bundestag hatte am Donnerstag Corona-Regeln für Herbst und Winter beschlossen. Das Gesetzespaket ermöglicht generell wieder schärfere Vorgaben zu Masken und Tests. Die Zustimmung des Bundesrats steht allerdings noch aus. Die Regeln sollen ab dem 1. Oktober bis zum 7. April 2023 gelten. Dazu gehören etwa Maskenpflichten in Fernzügen, Kliniken und Arztpraxen, aber nicht mehr in Flugzeugen. Die Bundesländer können auch in Restaurants und anderen Innenräumen wieder das Tragen von Masken vorgeben.

Das Robert Koch-Institut gab die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen am Samstag mit 230,6 an. Am Vortag hatte der Wert pro 100.000 Einwohner und Woche bei 229,5 gelegen (Vorwoche: 230,5; Vormonat: 366,8). Diese Angaben zeigen aber nur ein sehr unvollständiges Bild. Experten gehen von einer hohen Zahl nicht erfasster Fälle aus – vor allem weil bei weitem nicht alle Infizierten einen PCR-Test machen lassen. Nur positive PCR-Tests zählen in der Statistik. Nachmeldungen oder Übermittlungsprobleme können zudem zu einer Verzerrung einzelner Tageswerte führen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Derk Mielig 18.09.22 21:50
@Joachim - @ J. Franke u.a.: Zur Klarstellung.
Deinen Optimismus möchte ich haben.
Martin Pohl 18.09.22 21:50
Korrektur
Hornberger Schießen
Martin Pohl 18.09.22 21:50
Zumindest hat sich der ehrenwerte Herr Lauterbach eine Klage eingefangen wegen Missachtung seiner eigenen Quarantänevorschriften. Aber keine Sorge, liebe Jünger, es wird eh ausgehen wie das Hornbacher Schießen.
Joachim Haselhofer 18.09.22 20:27
@ J. Franke u.a.: Zur Klarstellung.
Wer geboostert oder nach Impfung zusätzlich an Covid erkrankt ist/war (bester Schutz!) und noch jung ist (wie Streeck!), braucht sich nach heutigen Erkenntnissen n i c h t ein v i e r t e s Mal impfen zu lassen!
Anders sieht es bei Älteren und Vulnerablen aus!
Lauterbach hat in Aachen u. USA Humanmedizin studiert, mit Examen in AC. Damals war zur Approbation (Zulassung zur Ausübung des Berufes als Arzt oder ZA) eine 18-mon. bis 2-jähr. Weiterbildung/Praktikum zum Facharzt notwendig.
Stattdessen hat er sich entschieden, sich an der Harvard School zum Epidemiologen weiter zu bilden und ist dort in Boston seit 1996 Gastdozent.
Wegen seines BT-Mandats ist er von seinem Amt als Direktor des Kölner Instituts für Klin. Epidemiologie beurlaubt.
Da die Voraussetzungen für eine Approbation inzwischen wegfielen, erhielt er diese auf Antrag 2010 (Wiki).
Sein früheres Erkennungszeichen die "Fliege" stammt aus seiner USA-Zeit, wo diese als das Erkennungsmerkmal eines Arztes galt! ☺
Ich denke mal, mit dieser Vita relativieren sich eure Inkompetenz-Vorwürfe etwas, die doch wohl mehr bei seinem Vorgänger angebracht gewesen wären. VG
Derk Mielig 16.09.22 21:00
"Der Präsident der Ärztekammer stellte klar, ...
..., dass Lauterbach zwar Medizin studiert hat, jedoch kein Arzt ist."
Und ich stelle klar, dass Lauterbach das auch nie behauptet hat.
Außerdem stelle ich klar, dass die Einführung des 30. Februar alle 13 Jahre endgültig abgelehnt wird, und zwar i.V. von mir. Nicht, dass das jemand beantragt hätte, nein, aber abgelehnt ist angelehnt.
Jürgen Franke 16.09.22 19:40
Virologe Streeck hat klargestellt,
dass er sich nicht mehr impfen lassen werde. Da wir gerade beim Thema sind: Der Präsident der Ärztekammer stellte klar, dass Lauterbach zwar Medizin studiert hat, jedoch kein Arzt ist. Ferner gibt es keine wissenschaftliche Evidenz, dass die Masken einen Sinn haben.
Derk Mielig 15.09.22 15:10
„Der Corman-Drosten-Test war eine Meisterleistung“
Umfangreicher Artikel bei RiffReporter v. 19.11.2021. Achtung, viele Buchstaben, wenig Bilder!
michael von wob 15.09.22 15:00
@ Lung Jo
So ein Mist . Ich dachte daß meine Meinung in diesem Laden maßgebend ist :-((
Derk Mielig 15.09.22 14:50
@Joachim
"Wenigstens bin ich mir ob deiner Biochemie - Kenntnisse sicher"
Nein sei Dir da bitte nicht sicher. Sei Dir dagegen sicher, dass viele seiner Textbausteine auch in einigen bis vielen Onlinepublikationen Verwendung fanden, bevor Hansruedi sie uns hier per copy&past zur Kenntnis brachte.
Joachim Haselhofer 15.09.22 14:40
@ Michael
Was dich in deinem "Kaff" interessiert oder auch nicht, interessiert andere wiederum nicht.. ☺☺☺
Joachim Haselhofer 15.09.22 14:28
@ Hansruedi, wer sucht, der findet?
Die "Pythia" des Orakels von Deiphi spricht mal wieder in seinen typisch mysteriösen, geheimnisvollen Weissagungen, die ungefähr soviel Wahrheit enthalten wie dein Spruch ehemals: "80 % der PCRs sind falsch positiv".
Glaubst ihr Besserwisser wirklich, ein weltweit anerkannter Wissenschaftler wie Drosten ist nach 25 Jahren Erfahrung in der Sequenzierung von Erbgut zu blöde, um einen auf ein ganz spezielles Virus mit seinen ganz charakteristischen Genabschnitten anwendbaren PCR-Test zu entwickeln?
Wenigstens bin ich mir ob deiner Biochemie - Kenntnisse sicher, dass wir da nicht aneinander vorbeireden!

Der Entdecker/Entwickler dieser Polymerase-Kettenreaktion war K. Mullis und d e r des Autos eben Daimler. Na und? Heute gibt es weltweit zahreiche andere modifizierte PCR-Tests und Autos!. S. China!
M e i n e Quellen, lieber Hansruedi, sind nicht vom Mittelpunkt der Welt (Delphi) sondern von Drosten und seinem Referenzlabor in der Charité. Also direkt von der Quelle, per Podcast u. medizin. Fortbildungs-
Medien.!
VG und bleib gesund!
michael von wob 15.09.22 13:20
Wieso interessiert es
mich einen feuchten Pf.............was Drosten und Lauterbach tun oder seinlassen ? Hallooooooo, wir sind in Thailand ! Oft geimpft und Corona spielt eh keine Rolle mehr .
Hansruedi Bütler 15.09.22 12:40
PCR - Test, alles ist belegt,
man muss es nur suchen.
Woher hat Drosten das "fehlende Element" für den Sars-CoV-2 PCR-Test erhalten?
Erfunden?
Oder PC-Animation?
Wer sucht der findet.
Derk Mielig 15.09.22 11:20
@bachmann
Niemand hier muss versuchen, Sie als doof hinzustellen.
Übrigens, konnten Sie schon herausbekommen, unter welchen Umständen Lauterbach zu seinem Prof.Titel kam?
Joachim Haselhofer 15.09.22 11:00
@ Khun Ling
Mit nur einem Satz diesen "Dark Net - Vertreter" entlarvt! Respekt!
Nebenbei: Sind sie sicher, dass die Gravitationskräfte ihres Profilbildes nicht allmählich unser ganzes Forum verschlingen werden ?☺☺☺
@ Joe, genauso wie gerade Khun Ling hatte damals Drosten diesen Herrn Wodarz mit nur einem Nebensatz im Corona-Podcast bloßgestellt. Der Lungenfacharzt! wusste doch tatsächlich nicht mal, dass SARS 1 längst ausgestorben war. Typen wie er oder S. Bakdi sind (Gott sei Dank) längst von ihrer VT-Bühne verschwunden!
Wenn ich zu diesem Thema von nun an schweige, bedeutet das nicht Zustimmung, sondern ich habe einfach keine Lust mehr, auf diesem Niveau mit solch unbelehrbaren Schwurblern zu diskutieren.
Sorry! VG
joe bachmann 15.09.22 08:21
@lling
1:0 für dich. wenigstens teilweise. und zwar deshalb weil kary mullis sich def. dazu geäussert hat. der pcr test ist NICHT zum nachweis einer virenerkrankung geeignet. fakt!
dass er das schon vor corona gesagt hat, hatte ich nicht mehr in erinnerung.

@joachim
der test wurde von kary mullis entwickelt, punkt. das ist problemlos im netz zu finden. wer also lügt ist drosten.
dass drosten das bundesverdienstkreuz erhalten hat ist doch kein beweis dafür, dass er recht hat. vielleicht checkst auch du irgendwann mal die ganzen mauscheleien von wissenschaft (teilweise), lobbys und regierung. das wurde im übrigen von horst seehofer höchstpersönlich im zdf so geschildert. suche auf youtube nach "zdf - horst seehofer über lobbyismus".
im weiteren hatte wodarg schon 2009 bei der schweinegrippe drostens damaliges vorpreschen aufgedeckt und recht erhalten. der bund musste zig-millionen impfungen als sondermüll entsorgen. als er 2020 mit ganz klaren fakten wieder gegen drosten argumentierte wurde er als schwurbler hingestellt obwohl er zu 100% recht hatte. weshalb hat man ihn wohl nie in einer debatte gegen drosten antreten lassen. die lobbys lassen grüssen.
von wegen keinen schimmer 555. mach dich mal schlau bevor du versuchst mich doof hinzustellen. mehr muss ich dazu nicht mehr schreiben.
Ling Uaan 14.09.22 22:10
Khun Bachmann,
Hm, ich probier’s hier mal mit allgemeiner Logic, ohne Kenntnisse der Medizin, meine Welt ist die IT.

Wie kann sich Kary Mullis gegen die Nutzung des PCR Test für Corona durch Prof. Dr. Drosten gewehrt haben, wo Herr Mullis doch leider schon am 7. August 2019 von uns gegangen ist, also noch vor Corona?
Joachim Haselhofer 14.09.22 21:50
Lieber Joe,
ich würde mich g e r n e mit dir geistig duellieren, aber ich sehe, du bist bei diesem Thema vollkommen unbewaffnet!
Nochmal: Drosten entwickelte als erster den speziellen Test auf SARS-Cov-2 im Jan. 2020 in Rekordzeit und stellte ihn der Welt sofort u n e n t g e l t l i c h zur Verfügung. Im NDR-Corona-Podcast (aus seinem eigenen Munde!) nachzuhören.
Die mit 50 T Euro datierte Prämie anlässlich der nachfolgenden Auszeichnung seiner 150 Std. Podcast-Serie (Grimme Preis für herausragende TV- u. Radiosendungen) verteilte er sofort unter seinen tollen Labormitarbeitern.

Außerdem ist Drosten auf Grund seiner Arbeiten an Coronaviren 2-maliger Träger des Bundesverdienstkreuzes (2005, 2020). Der PCR-Test in seinen verschiedenen Modifikationen ist bis heute immer noch weltweiter Goldstandard.
Deine Lügen kann ich mir nur so erklären, dass du von dieser Materie keinen blassen Schimmer hast!
joe bachmann 14.09.22 19:59
@joachim
du nennst meine beiträge bullshit und schreibst selbst welchen 555
drosten hat den pcr test nicht entwickelt. er hat ihn lediglich missbraucht - und millionen damit gescheffelt. er mag natürlich leute wie dich, ihr bringt ihm viel geld und falschen ruhm.

der erfinder des pcr tests ist kary mullis der dafür sogar den nobelpreis erhielt. und dieser kary mullis hatte sich von anfang an gewehrt als drosten den test zum coronanachweis missbrauchte. er sagte ganz klar, dass der pcr test dafür absolut NICHT geeignet sei.
Joachim Haselhofer 14.09.22 17:53
Von Komikern und Talkshowkaspern
"Es wird schlimm werden", so Drosten bei Illner am 28.02. 2020, also ganz zu Anfang der Pandemie.
Außer Drosten konnte mit dem neuen Virus niemand so recht was anfangen. Als noch junger Arzt identifizierte er 2003 SARS 1 und entwickelte den PCR-Nachweistest dazu. Hatte also schon viele Jahre Erfahrung mit Coronaviren!
Drosten, nach geduldigem Anhören der seichten, nichtssagenden Aussagen eines Dr. Wimmers und des Funktionärs Dr. Reinhardt (im Nebenberuf Allgemeinarzt), an diese beiden Vorredner gewandt:
"Wenn ich solchen Unsinn anhören muss, werde ich immer stiller und stiller".
Genauso geht es mir gerade, wenn ich diesen "Bullshit" von zwei Herren hier lesen muss!
Juristisch erfüllt das ja schon den Tatbestand einer üblen Nachrede oder Verleumdung.
Lauterbach ist Epidemiologe und gerade dieses Fachgebiet prädestiniert ihn, möglichen Entwicklungen eines Virus vorauszusehen..
Das unselige, verspätete Handeln seines Vorgängers lehrte uns: Prophylaxe und Vorsorge ist eine der wichtigsten Pflichten des Gesundheitsministers.
Meine leise Kritik an L.: mit besserer Aufklärung die Menschen mehr mitnehmen und weniger Angstmache stünde ihm besser an! Vor Amtsantritt war er immerhin einer der beliebtestenn Politiker.
Derk Mielig 14.09.22 12:40
@bachmann - noch was zum Thema Arzt
„Karl Lauterbach hat Medizin studiert, ist aber kein Arzt.“
Das hat hier übrigens werde jemand im Artikel, noch ein user, und schon gar nicht Lauterbach behauptet. Der einzige, der dass suggerieren will, sind Sie. Vermutlich fällt Ihnen zur Diffamierung einfach nichts besseres ein.
Aber vllt. teilen Sie uns ja noch mit, unter welchen Umständen Lauterbach zu seinem Prof.Titel kam.
Derk Mielig 14.09.22 08:50
@bachmann
Nicht drumrumlabern. Unter welchen Umständen ist Lauterbach zu seinem Prof.Titel gekommen!
michael von wob 14.09.22 08:08
@ Bachmann
In jedem Beruf und Tätigkeit gibt´s Gute und Schlechte ! Ihr Kommentar ist wirklich ...ich kann das passende Wort nicht schreiben weil die Redaktion mir auf die Finger hauen würde.
joe bachmann 14.09.22 06:30
@hans-dieter
wieviele "ärzte" gibt es wohl die in wirklichkeit sehr viel eher reine kurpfuscher sind? nur weil die einen weissen kittel tragen sind sie längst keine götter.
aber glaub was du willst. die wahrheit wird dir und @derk früher oder später auf die füsse fallen.
btw @derk, wer wiki als verlässliche quelle akzeptiert ist eh verloren. und wenn in der bundestag auskuft steht, dass lauterbach professor sei ändert das nichts an den umständen wie er zu diesem titel gekommen ist.
Derk Mielig 13.09.22 21:02
@Volkmann
Stimmt alles. Und lässt sich bei Wiki, bundestag.de (Selbstauskunft) und diversen Medien nachlesen.
Wer anderer Meinung ist, sollte mitteilen, wo er seine Infos her hat.
Derk Mielig 13.09.22 20:30
Er ist wieder da! - Martin Pohl 13.09.22 20:20
Der gute alte Martin Pohl.
Da hat es sich doch gar nicht gelohnt, Deinen Account zu löschen und unter dem selben Namen neu zu registrieren, damit Deine Beiträge vor dem 07.01.2022 verschwinden, wenn das jetzt doch wieder los geht.
Hans-Dieter Volkmann 13.09.22 20:20
Joe Bachmann
Ergänzung zum Kommentar von 19:50
Herr Prof. Dr. Lauterbach hat ab 1982 Humanmedizin studiert und 1989 in Aachen die ärztliche Prüfung abgelegt.
1991 an der Uni Düsseldorf zum Dr. med. promoviert. Die Approbation als Arzt in Deutschland nach dem Medizinstudium noch nicht beantragt. Das ist gemäß seiner politischen Laufbahn, die ihn wohl vollständig ausgelastet hat, auch verständlich. Es gibt noch eine Menge weitere Informationen die ich hier nicht wegen Platzmangel ausführen will. Mein persönlicher Rat. Unterscheiden Sie bitte zwischen übler Nachrede und Realität. Es grüßt Sie recht herzlich Ihr Schlaumeier H.-D.V.
Martin Pohl 13.09.22 20:20
@Volkmann
Herr Volkmann, ich habe mich bis jetzt ganz bewusst aus dieser Debatte heraus gehalten, aber jetzt muss es wirklich gut sein. Ihr Wissen über K.Lauterbach ist mehr als miserabel bzw. ungenügend.
Wo haben Sie Ihr (Nicht) Wissen über diesen Talkshowkasper nur hergeholt?
Aus der BILD kann nicht sein, denn da wird ebenfalls reichlich über ihn abgelästert. Was für ein Fachwissen bzgl. Corona soll er denn Ihrer Meinung nach haben? Er ist KEIN VIROLOGE. Sein "Wissen" bezieht er wohl aus Quellen, die ihm ständig Unfug ins Gehirn flüstern.
Jetzt zu Ihrer Frage: Geben Sie bei Google einfach nur ein "Dr. Klaus Reinhardt und Karl Lauterbach" und es erscheint ein Video hierzu. Das Beifallklatschen der Ärzte ist nicht zu überhören.
Es ist höchste Zeit, dass diesem Komiker das "Handwerk" gelegt wird. Schaden hat er ja inzwischen mehr als genug angerichtet.
Mein Tipp: Bleiben Sie besser bei Ihren Endzeitgeschichten.
Hans-Dieter Volkmann 13.09.22 19:50
Joe Bachmann 13.09.22 17:5o
Herr Bachmann, wo immer Sie diese Behauptung auch hernehmen. Ich halte sie nicht für glaubwürdig. Wir wissen doch beide das schon einige deutsche Politiker wegen gefälschter DR.-Titel bzw. gefälschter Dr.-arbeiten ihren Job haben aufgeben müssen. Wäre das bei Herrn Prof. Dr. Lauterbach so wie Sie behaupten, wäre er längst kein Minister mehr. Glauben Sie nicht alles und seien Sie etwas selbstkritischer.
joe bachmann 13.09.22 17:50
@hans-dieter
speziell für dich du schlaumeier: 555

ÄRZTEKAMMER-PRÄSIDENT: LAUTERBACH IST KEIN ARZT

Ärztekammerpräsident Dr. Klaus Reinhardt las: „Karl Lauterbach hat Medizin studiert, ist aber kein Arzt.“
(...)Man müsse das Verhalten des Ministers, der sich Arzt nennt, „eigentlich als Aneignung bezeichnen“. Sofort brandete in der Versammlung Applaus auf.
Weil Lauterbach kein Arzt sei, sei es „total unangemessen“, wenn er von „wir“ spreche und so tue, „als nehme er an der Versorgung teil“, so Reinhardt. Dafür bekam er erneut Applaus von den versammelten Kollegen...
Hans-Dieter Volkmann 12.09.22 13:50
Joe Bachmann 12.09.22 03:10
Herr Bachmann, lachen Sie ruhig weiter so. Das passt. Behauptungen aufstellen ohne sachliche Gegenargumente. Schwer vorzustellen das Sie ein besseres Fachwissen haben als Professor Doktor Lauterbach.
joe bachmann 12.09.22 03:10
@hans-dieter
lauterbach soll fachwissen haben? 555 selten so gelacht. sein angebliches fachwissen beweist er ja täglich mit seinem gestammel. und seine professorentitel hat er sich selber durch tricks und finten zugeschanzt.
Hans-Dieter Volkmann 11.09.22 16:30
Dracomir Pires 11.09.22 15:00
Herr Pires, es darf wohl ohne jeden Zweifel angenommen werden, dass ein Herr Lauterbach mehr Fachwissen hat als Sie jemals nachweisen können. Niemand zwingt Sie etwas zu lesen was Sie nicht gerne lesen wollen. Das macht Sie dann auch wieder glücklich.
Dracomir Pires 11.09.22 15:00
Ich wäre sehr glücklich ...
... wenn wir hier nichts mehr über die deutschen Panikmacher und Hypochonder Drosten und Lauterbach lesen müssten. Das böse Spiel ist aus, und die Devoten haben sich schon längst mehrfach geschlumpft.