Mann besaß 7.000 tote Schildkröten

Foto: epa/54355097
Foto: epa/54355097

HANOI (dpa) - Wegen illegalen Handels mit ausgestopften Seeschildkröten ist ein Mann in Vietnam zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

Bei dem 46-Jährigen hatte die Polizei insgesamt etwa 7.000 Präparate von toten Schildkröten entdeckt, wie das Online-Nachrichtenportal «Vnexpress» am Dienstag berichtete. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft ist dies die größte illegale Sammlung, die weltweit jemals beschlagnahmt wurde.

Ein Gericht in der Küstenstadt Nha Trang befand den Mann nun für schuldig, gegen verschiedene Schutzbestimmungen verstoßen zu haben. Als Höchststrafe wären 15 Jahre Haft möglich gewesen. Der Vietnamese hatte mit den Tierpräparaten auch Kunstwerke gebastelt, die er dann gegen Bier und Zigaretten eintauschte. In Vietnam gibt es fünf verschiedene Arten von Seeschildkröten, die alle vom Aussterben bedroht sind und deshalb unter besonderem Schutz stehen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.