Vier Tote bei Waldbrand auf Zypern - 67-Jähriger in Gewahrsam

Ein komplett verbranntes Grundstück im Dorf Melini in der Bergregion von Larnaca. Foto: epa/Katia Christodoulou
Ein komplett verbranntes Grundstück im Dorf Melini in der Bergregion von Larnaca. Foto: epa/Katia Christodoulou

NIKOSIA: Mehr als 55 Quadratkilometer Fläche vernichten die Flammen, bevor Einsatzkräfte auf Zypern das Feuer unter Kontrolle bringen. Ein Mann wird verdächtig, den Waldbrand unabsichtlich verursacht zu haben.

Mindestens vier Menschen sind bei einem großen Waldbrand auf Zypern am Wochenende ums Leben gekommen. Mittlerweile habe die Feuerwehr die Flammen weitgehend unter Kontrolle gebracht, sagte am Sonntagmittag der zyprische Staatspräsident Nikos Anastasiades bei einem Besuch des Einsatzzentrums in der Ortschaft Skarinou. Mehr als 55 Quadratkilometer Wald, Busch und landwirtschaftliche Flächen seien zerstört worden. Es handele sich um die schlimmste Katastrophe auf der Insel seit Jahrzehnten, sagte Anastasiades.

Bei den vier Menschen, die ums Leben kamen, soll es sich um Landarbeiter aus Ägypten handeln. Zyprischen Medienberichten zufolge hätten die Menschen versucht, in ihren Autos vor den Flammen zu fliehen, letztlich jedoch keinen Ausweg gefunden.

Derweil wurde ein 67-jähriger Mann in Gewahrsam genommen, der im Verdacht steht, das Feuer verursacht zu haben. Medienberichten zufolge soll er Gartenabfälle verbrannt haben.

Das Feuer war nach anhaltender Trockenheit und mehrtägiger starker Hitze im Nordosten der Hafenstadt Limassol ausgebrochen. Bereits am Samstagabend mussten in der Umgebung mehrere Dörfer evakuiert werden. Elf Löschflugzeuge der Feuerwehr sowie Hunderte Feuerwehrleute und Helfer sind im Einsatz, auch Israel, Griechenland und Italien schickten Löschflugzeuge. Das Feuer brach in einer bewaldeten Region des Troodos-Gebirges aus.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.