Vier Arbeiter sterben durch tödliches Gas

Foto: The Nation
Foto: The Nation

SONGKHLA: Drei Arbeiter und ihr Chef starben am Montag in der unterirdischen Abwasserbehandlungsanlage einer Kautschuklatexfabrik im Bezirk Sadao an einer Schwefelwasserstoffvergiftung.

Laut der Polizei kletterte ein Arbeiter in einen Schacht, um eine Wasserleitung zu reparieren. Er brach zusammen. Ein anderer Arbeiter ging in die Grube, um ihn zu retten, und brach ebenfalls wegen des Gases zusammen. Zwei weitere folgten und gingen zu Boden, während ein Fünfter einen seiner vier Kameraden herausholen konnte. Ein Team von Rettungskräften barg die restlichen drei. Alle vier im Alter zwischen 31 und 43 Jahren starben, bevor sie in das Bezirkskrankenhaus gebracht wurden. Beamte stellten fest, dass der Schacht mit dem hochgiftigen Schwefelwasserstoff aus dem Abwasser gefüllt war.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Michael Golke 14.08.19 16:03
Hallo. Als Chemieleher und ehemaliger Chemieingeneur muss ich ihnen mitteilen, dass Schwefelwasserstoff ab einer bestimmten Konzentration nicht mehr wahrgenommen wird. Solange man den typischen Geruch nach faulen Eiern wahr nimmt ist man sicher. Genau dann, wenn der Geruch nicht mehr wahr zu nehmen ist, befindet man sich im Bereich der gefaehrlichen Konzentration. Das wird man aber in der Regel dann schon nicht mehr merken, weil man da bereits verstorben ist. Ich kann mich an einen aehnlichen Vorfall vor mehr als 16 Jahren erinnern, bei dem auf einer deutschen Deponie der exakt gleiche Ablauf stattfand mit drei Toten, obwohl die Arbeiter ueber die Gefahren informiert waren. Ich erlebte diesen Vorfall aus naechster Naehe und weiss, dass es so etwas in Deutschland einige Male gegeben hat. Also absolut kein thailaendisches Problem. Eher Gedankenlosigkeit. Kanalarbeiter in Deutschland benutzen Gasspuergeraete. Die hatten die Arbeiter auf der Deponie auch!!!
Thomas Thoenes 13.08.19 21:02
Schwefelwasserstoff das stinkt doch bestialisch.
Das muss doch auffallen. Aber hier sieht man wieder den Fachkräftemangel und fehlendes Equipment. Das der zweite versucht den ersten zu retten ist ja noch verständlich, man weiß ja nicht (Fachkräftemangel) warum der zusammen gebrochen ist. Hätte ja auch Herzinfarkt etc. sein können. Aber wenn 2 Mann nacheinander dort umfallen ist doch da was nicht in Ordnung. Da kann man doch nicht als Nr. 3 oder sogar Nr. 4 da noch rein gehen. Wie weit denken diese Menschen?