Viele PC-Anwender ignorieren «tickende Zeitbombe» Windows 7

Foto: epa/Mauritz Antin
Foto: epa/Mauritz Antin

BERLIN (dpa) - Seit Monaten fordern Sicherheitsexperten Nutzer des PC-Betriebssystems Windows 7 auf, sich von dem Software-Dino zu verabschieden. Etlichen Anwendern ist das wohl egal, obwohl der offizielle Produktsupport ausläuft.

(Lesen Sie den vollständigen Artikel mit einem Online-Abo...)

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Hermann Hunn 20.01.20 20:30
Datenspionage dank Support? Die realen Datenspione
Der Drang nach Selbstdarstellung und möglichst grossem (imaginären) „Freundeskreis" veranlasst viele unwissende PC-User, in jedem möglichen und unmöglichen Websiteforum ihre personenbezogenen Informationen/Vorlieben und „Heldentaten" preiszugeben. Edlink und Facebook beispielsweise ganz unverfroren in den Anmeldeformularen /
Profilen und Google + Co. mit den hinterlistigen Keksen (auch die Website „Der Farang" liebt Kekse). Wer sich zum Beispiel eine Datenbank über „Verfahrenstechniker mit fundierter Kenntnis) und gleichzeitig „eingetragenes Mitglied" von bestimmten Websiten (zB. arabischfreundliche Videoanbieter wie armemory und ähnliche) anlegen möchte, wird nicht zig Milliarden von PC's scannen. Das kann man „mit links" erreichen, indem man einige tausend Websiten nach einschlägigen Hashtags vollautomatisch 365T/24H abgrast. Paranoiker verbreiten die Mär von „gewinnbringender Datenspionage durch Microsoft" und flüchten in andere Betriebsysteme. Unwissend, dass sie Sekundenbruchteile nach dem Inet-Login (Zugriff auf definierte Website) wieder auf dem Radar der realen Spione sind. Dass man Personen mit Netzwerkerfahrung im Zusammenhang mit der Beendigung des Support für W7 durch den Kakao zieht, zeugt nicht gerade von Fachwissen, sondern eher von alkoholdurchtränktem Hören/Sagen am eigenen Zement(?)-Tisch. Welche Folgen ein nicht getätigtes Upgrade nach sich zieht, zeigt das jüngste Beispiel des Netz-Fernwartungsprogramm von Citrix: Zugriff auf ganze Serversysteme!
Mike Dong 19.01.20 16:08
@Michael Maier
PC Späteinsteiger: 8080, 8086, 8088, 80286, 80286+Coproz verpasst.
Michael Meier 19.01.20 10:15
@ Mike Dong
Stimmt , gefühlte 20 Jahre , Mein erster PC war 386ger mit DOS und Win 3.1
Mike Dong 19.01.20 09:53
@Hr. Maier
Win 7, das älteste BS in Ihrer Liste, ist erst 10 Jahre alt.
Michael Meier 18.01.20 22:29
@ Updates
Seit 20 Jahren hab ich win7 , win8 und win10 nie upgedatet und alle liefen immer streßfrei . Davonabgesehen, ich habe noch nie eine Orginalversion gekauft :-))