Viele Faktoren setzen Finanzmärkte unter Druck

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Die Regierung beobachte genau die Faktoren, die die wirtschaftliche Erholung beeinträchtigen könnten, auch auf den Finanzmärkten, teilte die stellvertretende Regierungssprecherin Traisuree Taisaranakul am Dienstag der Presse mit.

Sie sprach gegenüber Medienvertretern, nachdem Finanzminister Arkhom Termpittayapaisith Premierminister Prayut Chan-o-cha informiert hatte, dass viele Faktoren die Finanzmärkte unter Druck setzten.

Sie erklärte, dass die Ungewissheit über die Entscheidungen der US-Notenbanksitzung am Montag den Stock Exchange of Thailand (SET) Index bei der Handelseröffnung am Dienstag um 31 Punkte habe fallen lassen.

„Am Ende des Vormittags erholte sich der SET-Index jedoch wieder um fast 20 Punkte, da es keine Signale für Zinsänderungen gab“, sagte sie und fügte hinzu, dass diese negative Stimmung die wirtschaftliche Erholung Thailands nicht beeinträchtigen würde.

Sie betonte fort, dass das Finanzministerium und die Bank of Thailand die internationalen Faktoren und den Kapitalfluss genau beobachten und bestätigte auch, dass die Regierung weiterhin die Faktoren überwachen werde, die die wirtschaftliche Erholung beeinflussen.

Der SET-Index schloss am Dienstag bei 1.578,00 Punkten, ein Plus von 19,95 Punkten oder 1,28 Prozent. Die Transaktionen beliefen sich auf insgesamt 64 Milliarden Baht, wobei der Index einen Höchststand von 1.584,57 und einen Tiefststand von 1.567,48 erreichte.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.