Falsche Annahme: Antibiotika vernichten Viren

Der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, hält ein Blatt mit der Überschrift
Der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, hält ein Blatt mit der Überschrift "Monitoring des Covid-19-Impfgeschehens" während einer Pressekonferenz zur COVID-19-Situation, Foto: epa/Clemens Bilan

BRÜSSEL: Nur die Hälfte der Europäer weiß einer Umfrage zufolge, dass Antibiotika keine Viren töten sondern nur gegen bakterielle Infektionen wirken. Laut der am Donnerstag veröffentlichten Eurobarometer-Befragung glauben 39 Prozent der Europäer, dass Antibiotika gegen Viren helfen und 11 Prozent der Bürgerinnen und Bürger gaben an, keine Antwort auf diese Frage zu kennen.

Gleichzeitig nutzten 2021 nur noch 23 Prozent der Europäer Antibiotika - der niedrigste Wert seit 2009. Deutschland gehörte mit 15 Prozent zu den Ländern mit einer besonders niedrigen Rate. Insgesamt 8 Prozent der befragten Europäer hatten nach eigenen Angaben Antibiotika ohne ärztliche Verschreibung genommen.

Viele Europäer hätten ohne Grund Antibiotika eingenommen, etwa gegen virale Infektionen oder nur gegen Symptome. So nahmen etwa 9 Prozent der Befragten Antibiotika gegen eine Infektion mit dem Coronavirus ein. 10 Prozent nahmen Antibiotika gegen die Grippe ein - ebenfalls ein Virus.

Unter den Krankheiten allgemein wurden Antibiotika am häufigsten gegen Blasenentzündungen (15 Prozent) eingenommen, die meist von Bakterien ausgelöst wird, sowie gegen Halsschmerzen (13 Prozent) und Bronchitis (12 Prozent).

Mehr als 35.000 Menschen jährlich sterben nach Schätzungen der EU-Gesundheitsbehörde ECDC im Europäischen Wirtschaftsraum aufgrund von Antibiotikaresistenzen. Antibiotikaresistente Erreger treten laut Robert Koch-Institut (RKI) oft dort auf, wo viele Antibiotika eingesetzt werden, etwa in Kliniken, aber auch in der Landwirtschaft. Die ungerechtfertigte Einnahme von Antibiotika beschleunigt unnötigerweise die Entwicklung resistenter Keime, wie aus Informationen des RKI hervorgeht.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
thomas covenant 19.11.22 07:50
@klaus
weil die thais ebenfalls meine, das zeug hilfe gegen viren. habe ich auch HK erlebt. erkältung: wollten mir antibiotika geben.
viele kennen den unterschied zwischen viren und bakterien nicht.
allerdings muss man wissen, dass viren zellen (somit auch bakterien) benötigen, um sich zu vermehren.
das könnte u.a. die ursache für die verschreibung der antibiotika sein: mangelnde hygiene, die asiatische ärzte sogleich sehen...
michael von wob 17.11.22 23:10
@ Steinweg
Merkwürdige Erfahrung die sie in TH gemacht haben. Penicilin ist freiverkäuflich in jeder Apotheke .