Vettels geringe Hoffnung

In einer Woche kann man nicht viel machen

Foto: epa/Valdrin Xhemaj
Foto: epa/Valdrin Xhemaj

SPIELBERG (dpa) - Sebastian Vettel macht sich keine allzu großen Hoffnungen auf eine deutliche Leistungssteigerung beim Formel-1-Rennen in Österreich wenige Tage vor seinem 32. Geburtstag.

«Innerhalb von einer Woche kann man nicht viel machen», sagte der Ferrari-Pilot, nachdem er am Sonntag in Frankreich enttäuschender Fünfter geworden war. Man müsse die Zeit aber nutzen, um hoffentlich ein bisschen was zu verstehen für den Großen Preis auf dem Red Bull Ring, betonte Vettel. Immerhin könnte die Streckencharakteristik mit mehreren längeren Geraden dem Ferrari etwas entgegenkommen.

Gewinnen konnte Vettel auf dem nur rund 4,3 Kilometer langen Kurs in der Steiermark noch nie. Nach dem bisherigen Saisonverlauf deutet auch wenig daraufhin, dass es am Sonntag und damit drei Tage vor seinem Geburtstag klappt. Titelverteidiger Lewis Hamilton scheint im Mercedes nahezu unschlagbar, gewann bisher sechs der acht Rennen in diesem Jahr, zuletzt vier in Serie. Die anderen beiden Grand Prix beendete Teamkollege Valtteri Bottas auf Platz eins. Im WM-Klassement liegt der 34 Jahre alte Hamilton bereits 76 Punkte vor dem drittplatzierten Vettel.

Hinzu kommt, dass Red Bull alles daran setzen dürfte, wie vor einem Jahr beim Heimrennen vorne zu landen. 2018 sicherte sich Max Verstappen aus den Niederlanden auf dem Red Bull Ring den Sieg.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.