Versicherung: Landwirtschaft massiv bedroht

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

WIEN: Der enorme Bodenverbrauch in Österreich hat nach Einschätzung von Experten gravierende Folgen. Wenn die Entwicklung so weitergehe, werde in 200 Jahren die letzte Agrarfläche verloren sein, sagte der Vorstand der Österreichischen Hagelversicherung, Kurt Weinberger, am Freitag in Wien. Es handle sich um die «grob fahrlässige Zerstörung Österreichs durch Verbauung». Im Grunde genommen helfe nur noch ein Baustopp, so Weinberger.

In Österreich werden nach Angaben des Umweltbundesamts jeden Tag mehr als elf Hektar, rund 15 Fußballfelder, zugebaut. Im Jahr sind das 42 Quadratkilometer. Laut Hagelversicherung liegt Österreich - bezogen auf seine Fläche - bei der täglichen Verbauung für Straßen, Gewerbeflächen oder Einkaufszentren damit an der Spitze in Europa.

Die Versiegelung der Böden verschärfe obendrein die Folgen des Klimawandels. Bei starkem Regen würden die Wassermassen nur noch weggespült, aber nicht mehr ins Grundwasser einsickern, hieß es.

Durch die immer häufigeren Dürreperioden werde vor allem die Landwirtschaft im Osten und Südosten des Landes massiv beeinträchtigt, so Weinberger. Dürreschäden hätten in den vergangenen zehn Jahren rund eine Milliarde Euro gekostet. Auch dieses Jahr sei mit mindestens 100 Millionen Euro für die hitzegeplagte Landwirtschaft zu rechnen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Hit the Lights 12.08.22 19:00
Das Problem mit der irren Flächenversiegelung in Österreich ist schon ein altbekanntes Problem. In vielen Orten Lidl, Hofer, Spar... alle mit eigenen grossen Parkplätzen und alle paar Kilometer wurden Gewerbegebiete aus dem Boden gestampft. A ist auch besonders krass zersiedelt. Immer noch wird Boden in einem Ausmass vernichtet, dass man nur den Kopf schütteln kann. Die Ackerflächen werden immer weniger. Kurzsichtiger Egoismus und Gier. Die Raumordnung gehört auf eine höhere Ebene gestellt und sollten die einzelnen Gemeinden nicht mehr selber entscheiden dürfen.