Wimbledon-Aus für russische Profis heftig diskutiert

​«Verrückt» 

Foto: Freepik/Standret
Foto: Freepik/Standret

LONDON: Russische und belarussische Tennisprofis dürfen in diesem Sommer nicht am Rasenklassiker Wimbledon teilnehmen, auch wenn sie gegen den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine sind. Die Entscheidung der Organisatoren ruft nicht nur bei Novak Djokovic Kritik hervor.

Der serbische Topstar Novak Djokovic nennt es «verrückt». Die WTA, ATP und Martina Navratilova finden die Sanktion nicht gerecht. Der Alleingang von Wimbledon mit dem pauschalen Ausschluss russischer und belarussischer Tennisprofis hat heftige Kritik und reichlich Diskussionen ausgelöst. Dem prestigeträchtigsten Tennis-Turnier der Welt müssen in diesem Sommer Titelkandidaten wie US-Open-Sieger Daniil Medwedew und die Weltranglisten-Vierte Aryna Sabalenka fernbleiben.

Für die Organisatoren ist dies eine notwendige Konsequenz aus dem russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Es ist eine Entscheidung für einen umfassenderen Ausschluss von Spielerinnen und Spielern, wie es sie zumindest aus politischen Gründen in den vergangenen Jahrzehnten im Tennis nicht gegeben hat.

Die Russin Darja Kassatkina reagierte nach ihrem Achtelfinal-Aus von Stuttgart mit Verständnis. «Es gibt größere Dinge, die gerade in der Welt passieren. Das Leben von Menschen ist das Wichtigste», sagte die Nummer 26 der Welt am Donnerstag. Sie sei nicht sicher, «wie die Entscheidung die Situation im Allgemeinen verändern» werde, sagte sie. Aber Menschenleben hätten «ganz sicher» Priorität.

«Wir wollen sie nicht komplett ausgeschlossen haben», sagte die ukrainische Spitzenspielerin Jelena Switolina der BBC. «Wenn Spieler nicht ihre Stimme erheben gegen die russische Regierung, dann ist es das Richtige, sie auszuschließen.» Wie andere ukrainische Spieler hatte die pausierende 27-Jährige zuvor die Organisationen WTA und ATP zu einer Aufforderung an die russischen und belarussischen Spieler aufgerufen, sich klar zu positionieren.

Athletinnen und Athleten allgemein hätten mit dem Krieg nichts zu tun, meinte der serbische Weltranglisten-Erste Djokovic. «Wenn sich die Politik in den Sport einmischt, ist das Ergebnis nicht gut», sagte der sechsmalige Wimbledonsieger. Der 34-Jährige erinnerte angesichts der Kriege im Balkan daran, dass er selbst ein Kriegskind sei. Er sei der Erste, der Kriege verurteile, betonte Djokovic auch mit Blick auf das Leid der Zivilbevölkerung in Kriegen.

Auch Tennis-Ikone Navratilova fühlt mit der ukrainischen Bevölkerung und den Sportlern, hält den Ausschluss für das traditionsreiche Grand-Slam-Turnier vom 27. Juni bis zum 10. Juli aber für falsch. «Tennis ist ein solch demokratischer Sport. Es ist schwierig, wenn man sieht, dass die Politik ihn zerstört.» Der Krieg sei schrecklich. Der Ausschluss gehe aber über das hinaus, was erforderlich sei.

Wimbledon greift zu einem Schritt, der andere Maßnahmen im Tennis überschreitet. Der Weltverband ITF hatte zwar Russland und Belarus aus der Teilnehmerliste für die Mannschaftswettbewerbe Davis Cup und Billie Jean King Cup wegen des russischen Angriffs auf die Ukraine gestrichen. Wimbledon ist aber das erste Turnier, das Einzel- und Doppelspieler wegen der russischen Invasion in der Ukraine ausschließt.

Auf der ATP- und WTA-Tour spielen Russen und Belarussen weiter mit - nur nicht unter ihrer Nationalflagge. Auch beim derzeit laufenden Sandplatz-Hallenturnier in Stuttgart fehlt beispielsweise in der Auslosung und im Spielplan die Herkunft etwa bei der belarussischen Wimbledon-Halbfinalistin Sabalenka. Als nächstes Grand-Slam-Turnier stehen die Ende Mai beginnenden French Open in Paris an.

Auch die Profi-Organisationen WTA und ATP reagierten am Mittwochabend mit Kritik, nachdem die Veranstalter des Rasenklassikers vorangehende Medienberichte zum Ausschluss offiziell bestätigt hatten. Die ATP teilte mit, es sei «unfair», Spieler wegen ihrer Nationalität zu diskriminieren, und die Entscheidung habe «das Potenzial, ein schädlicher Präzedenzfall» zu werden.

Die WTA werde Schritte und mögliche Maßnahmen gegen diese Entscheidung prüfen, hieß es in einer Stellungnahme der Damen-Organisation. «Die WTA hat immer wieder betont, dass einzelne Sportlerinnen und Sportler nicht aufgrund ihrer Herkunft oder aufgrund von Entscheidungen der Regierungen ihrer Länder bestraft oder an der Teilnahme gehindert werden dürfen».

Die Wimbledon-Organisatoren räumten ein, es sei hart für die Betroffenen, dass sie unter den Handlungen der russischen Führung leiden müssten. Es stünde mit in der Verantwortung des Turniers den weltweiten Einfluss Russlands mit den möglichen Mitteln zu beschränken, begründeten sie ihren Schritt. Angesichts des Krieges wäre es nicht zu akzeptieren, dass das russische Regime Nutzen aus den Auftritten von Tennisprofis in Wimbledon ziehen könne.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Jason 22.04.22 15:30
Es gibt leider auch sehr viele russische Sportler,
die offen den Krieg und Putin unterstützen. Längst nicht alle Russenathleten sind gegen den Krieg, z.B. Dina und Arina Awerina, Nikita Kazalapow oder Wiktorija Sinizina. Diese zeigen sich mit ihren olympischen Medaillen und ganz offen auch DEM berüchtigten Zeichen für Russlands mörderischen Angriffskrieg, dem Z.

Um mögliche Demonstrationen der Zustimmung dieser Art in breiter Öffentlichkeit von vornherein auszuschließen, halte ich den Ausschluss für angebracht. Das sollte nicht nur für Tennis gelten, mitgehangen ist hier mitgefangen.