Vermisste russische Kajakfahrer gerettet

Foto: The Nation
Foto: The Nation

KOH CHANG: Vier seit Mittwoch vermisste russische Kajakfahrer wurden nach einer Suchaktion mit Booten und Hubschrauber gerettet.

Die drei Männer und eine Frau im Alter von 32 bis 44 Jahren hatten sich zwei Kajaks geliehen und wollten damit von der Koh Chang die nahegelegene Insel Khum erreichen. Heftige Winde und ein hoher Wellengang hinderten die Russen an der Rückfahrt. Sie benachrichtigten per Handy Freunde und diese wiederum die Polizei. Die Suchaktion begann am Mittwoch und wurde am Donnerstag fortgesetzt. Noch am Mittwoch sichtete ein Fischer zwei Russen in ihrem Kajak, einen Tag danach wurden die beiden anderen Touristen gerettet. Die mangels Nahrung und Wasser erschöpften, aber überglücklichen Ausländer wurden zum Hafen Bangbao gebracht, wo ein Ärzteteam bereits auf sie wartete.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Thomas Knopf 08.12.19 19:38
Tja , die Russen...
...die trauen sich halt noch was , ...( Ironie !) .
THOMAS S 07.12.19 15:37
Sonne
Einfach zuviel Sonne getankt.555
Hansruedi Bütler 07.12.19 11:55
Mit einem Kajak bei diesem Wetter aufs
Meer hinaus?! Ist das nicht ein bisschen gewagt?