Verlängerter Lockdown kostet Wirtschaft eine Billion Baht

Foto: epa/Narong Sangnak
Foto: epa/Narong Sangnak

BANGKOK: Sollte der Lockdown in den 29 Provinzen mit starker Wirtschaftskraft bis zum September fortgesetzt werden, wird das Unternehmen mindestens eine Billion Baht kosten, warnt die thailändische Handelskammer.

Die Handelskammer bezeichnet die bisherige Unterstützung der Regierung als völlig unzureichend. Es seien weitere finanzielle Hilfspakete erforderlich, um das Leid der Menschen zu lindern und Unternehmen in der Corona-Pandemie beizustehen. Konkret werden Stimulierungsmaßnahmen zur Förderung von Ausgaben und Investitionen gefordert.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ingo Kerp 15.08.21 12:50
Es steht zu befürchten, das die bisherige angenommene Zahl von 1 Billion Baht zukünftig noch um einiges nach oben zu korrigieren ist.
Thomas Thoenes 15.08.21 12:40
1 B.B. ? Ja vielleicht akut und aktuell.
Bis zur "Erholung" wenn es sie denn geben wird, dürfte die Zahl wohl um einige Billionen höher sein.
Volker Picard 14.08.21 17:26
Wir können alle nicht beurteilen,
wie hoch wirklich die Aufwendungen für Hilfspakete sein müssen, es ist aber sicher, dass die mangelnden Besuche der Falangs, Zurückhaltung bei der Einwanderung sicher für viele Thailänder und Unternehmen katastrophal sind. Früher war unser Wohnort (Cha Am) ein Urlaubsparadies für unsere Bekannten und Freunde, jetzt läßt sich keiner mehr blicken. Die Immobilienpreise sind dramatisch gefallen, Aktivitäten (früher "normal") fallen aus, wir alle hoffen auf ein Ende der Pandemie durch sichere Impfungen.
Henry Miller 14.08.21 16:00
Hier fehlt vermutlich das Wort….
„zusätzlich“.

Wie auch immer, wenn der Lockdown so gut funktionieren würde, dann dürfte die Zahl der Toten eigentlich nicht immer weiter ansteigen.