Verhafteter Ire hat 4.192 Tage Overstay

Foto: Naew Na
Foto: Naew Na

NAKHON RATCHASIMA: Ein Ire wurde in einem Restaurant in Ban Yamo mit 4.192 Tagen Overstay verhaftet.

Er war am 17. Januar 2008 über Pedang Besar (an der thailändischen Grenze zu Malaysia) nach Thailand gekommen und hätte am 15. April 2008 das Land verlassen müssen. Eine Freundin des Iren hatte für ihn ein GoFundMe-Konto eröffnet mit dem Ziel, 1.000 Pfund Sterling an Spenden zu bekommen. Der Mann stammt aus Somerset, hat eine thailändische Frau und zwei kleine Kinder. Er berichtete „Thaivisa“ aus seiner Haftzelle, er sei kein Dämon, sondern ein guter Vater, der versucht habe, seiner Familie zu helfen. Sein Leben sei aus dem Ruder gelaufen, weil sein Eltern in diesem Jahr gestorben seien. Der Ire betonte, er sei von den Behörden gut behandelt worden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
jaagen chon 18/07/2019 04:28
Nicht ok., aber
er hat doch 10 Jahre hier leben können ohne Probleme. What´s the problem?
Alois Amrein 18/07/2019 04:27
Schlechtes Zeugnis für die Immigration
4192 Tage Overstay, das sind 11,5 Jahre. Schlechtes Zeugnis für das thailändische Immigrationssystem.
Matthias Boerner 17/07/2019 18:32
@Norbert Schettler
es soll auch Menschen geben die kommen nach Thailand zum Urlaub und treffen auf jemanden und es entsteht eine Sympathie und am Ende geht das Geld zur neige und man hofft darauf das sich ein Weg finden wird zusammen zu bleiben. Dann kommen Kinder ins Spiel und dann wird die ganze Lage noch etwas schwieriger. Er konnte wahrscheinlich sein Visa nicht mehr verlängern oder hatte auch nicht das Geld um ein und auszureisen und auch keines mehr um zurück zu fliegen. Und es ist am Ende so gekommen wie es ist.
Ingo Kerp 17/07/2019 18:29
4.192 Tage Overstay, ist das rekordverdächtig? Vielleichte sollte man doch mal eine Liste erstellen, die irgendwann eine Übersicht ergibt und den "Sieger" zeigt.
Norbert Schettler 16/07/2019 20:44
Mehr als seltsam
Wenn seine Eltern dieses Jahr (2019?) gestorben sind und deshalb sein Leben aus dem Ruder gelaufen ist, ok., kann man nachvollziehen. Und die anderen 10 Jahre? Da war er ein guter Vater. Auch ok, aber wovon hat er gelebt, warum kein Visum gemacht? Und was soll das mit den 1000Pfund Sterling an Spenden bringen? Recht merkwuerdig die ganze Story.