Verfassungsgericht soll Future Forward auflösen

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Die Wahlkommission (EC) hat beim Verfassungsgericht beantragt, die Partei Future Forward (FFP) wegen eines Darlehens von Thanathorn Juangroongruangkit an die Partei in Höhe von 191 Millionen Baht aufzulösen.

Die Gewährung eines hohen Darlehens des Parteivorsitzenden an dessen Partei hat nach Ansicht der EC gegen das Wahl- und Parteiengesetz verstoßen. Artikel 72 verbietet politischen Parteien, Geld- oder Sachspenden aus Quellen anzunehmen, von denen bekannt ist, dass es rechtswidrig ist. Nach Artikel 92 Absatz 3 des Gesetzes kann das Verfassungsgericht die Auflösung einer Partei erwägen, die gegen Artikel 72 verstoßen hat. Thanathorn hatte seiner Partei im Januar 161,2 Millionen Baht zu 7,5 Prozent Zinsen und im April weitere 30 Millionen Baht zu 2 Prozent Zinsen geliehen. Der in beiden Verträgen aufgeführte Kreditnehmer ist Nitipat Taempairot, der zu diesem Zeitpunkt als FFP-Vorsitzender fungierte.

Das Verfassungsgericht hatte am 20. November entschieden, Thanathorn habe am 23. Mai seinen Status als Abgeordneter verloren, weil er sich als Kandidat für die Märzwahlen angemeldet hatte, während er noch Anteile an dem Medienunternehmen V Luck Media hielt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.