Verbotszone am Mai Khao Beach

Foto: Phuket Gazette
Foto: Phuket Gazette

PHUKET: Der an die Start- und Landebahn des Phuket International Airports angrenzende Mai Khao Beach wurde teilweise für Strandbesucher gesperrt, nachdem immer mehr Leute den Strandabschnitt aufsuchten, um sich mit startenden oder landenden Flugzeugen zu fotografieren, woraus eine hohe Unfallgefahr resultierte.

Einige Besucher setzten sogar Drohnen ein, wodurch die Flugsicherheit massiv gefährdet wurde. Da sich Flughafenleiterin Monrudee Gettuphan zunehmend besorgt über die Sicherheit von Touristen und Anwohnern in diesem Bereich zeigte, ließ sie schlussendlich eine Verbotszone einrichten, um die Menschen fernzuhalten.

Wer diese betritt, muss mit harten Strafen rechnen: Haftstrafe zwischen 5 und 20 Jahren, lebenslange Haftstrafe oder sogar Todesstrafe.

Um über das Verbot und das Strafmaß zu informieren, wurden Lautsprecher installiert, mit denen auf Thai, Englisch und Chinesisch auf die Verbotszone hingewiesen wird. Auch freiwillige Helfer wurden aufgefordert, unwissende Touristen über die Gefahren in der Start- und Landeschneise aufklären. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Jürgen Franke 24.12.16 23:27
Ich gehe mal davon aus, dass die
Flughafenverwaltung dieses Verbot nicht unbegründet erlassen hat. Wer sich nicht an Verbote hält, muss mit Strafen rechnen. Leider begeben sich immer mehr Idioten in Gefahr, um ganz "tolle Bilder" zu machen. Einen anderen Zusammenhang herzustellen, ist ziemlich konstruiert.