Verbot von Alkohol halbiert Zahl der Verkehrstoten

Foto: epa/Nyein Chan Naing
Foto: epa/Nyein Chan Naing

BANGKOK: An buddhistischen Feiertagen, an denen kein Alkohol verkauft und ausgeschenkt werden darf, geht die Zahl der Verkehrstoten um die Hälfte zurück.

Dr. Thanapong Jiwong, Leiter des Akademischen Zentrums für Straßenverkehrssicherheit, sagte am Montag, bei Verkehrsunfällen würden normalerweise jeden Tag 40 Menschen ums Leben kommen. Aber mit dem Alkoholverbot, das 2017 zu buddhistischen Feiertagen in Kraft getreten sei, habe sich die Zahl der Verkehrstoten auf 21 pro Tag reduziert. Deutlich verringert hätten sich auch Unfälle mit Toten und Verletzten zur dreimonatigen buddhistischen Fastenzeit von Juli bis Oktober. Viele Buddhisten verzichteten während des Zeitraums aus religiösem Glauben auf Alkohol. Kürzlich wurde vorgeschlagen, dass die Behörden auch am 13. April ein Verbot alkoholischer Getränke erlassen sollten. Der Leiter des Zentrums für Straßenverkehrssicherheit meint jedoch, er sei nicht sicher, ob ein solches Verbot funktionieren würde. Der 13. April sei Teil des Songkran-Festivals, bei dem Feiernden gerne Alkohol trinken würden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Della Valle Stefan 20.02.19 19:33
Verbote
Gibt es noch jemanden in Thailand der alle Verbote kennt. Warum immer wieder neue Verbote? Wo kein gesunder Menschenverstand vorhanden ist nützen auch Verbote nichts.
Roman Müller 20.02.19 11:09
Zahlenspiel vom Feinsten
in anderen Beiträgen wurde veröffentlicht dass etwa 21000 Menschen jährlich auf den Strassen tödlich verunfallen. Rechnet man diese Zahl durch 365 sind wir bei (theoretisch) durchschnittlich 58 Opfern. Hier handelt es sich jedoch nur um die Personen die direkt auf der Unfallstelle sterben. Wie viele Menschen auf dem Transport ins Krankenhaus, oder im Krankenhaus an den Folgen der Unfälle ebenfalls sterben ist nicht bekannt. @ Siam Fan hat es richtig erkannt. An solchen einzelnen Feiertagen fällt die Schule aus was folgerichtig die Unfallzahlen reduziert. Hier einen Zusammenhang mit dem Verbot keinen Alkohol verkaufen zu dürfen halte ich für etwas sehr weit her geholt, da eine grosse Anzahl der Unfälle leider auf dem Weg zur Schule und auf dem Rückweg passieren. Wer solchen Tagen Feiern und Alkohol trinken möchte, wird sich sicherlich rechtzeitig damit eindecken. Habe eben die Morgennachrichten im Fernsehen gesehen. Horrorunfälle en Mass trotz Alkohol-Verkaufsverbot. Alles ist relativ.
Siam Fan 19.02.19 22:59
Rückgang sicher auch durch Feiertag!?
Soweit ich es verstanden habe, ist das nur ein "Verkaufs"-Verbot. Wer zB LaoKao zuhause hat, kann den auch trinken. Die Hauptursache für den Rückgang liegt aber sicher auch daran, es fahren kaum Menschen zur Arbeit und Kinder werden nicht zur Schule gebracht. Der einzelne Tag wird aber auch kaum für Ausflüge oder Familienbesuch genutzt.