Vater und Bruder reisen Rahaf nach

Rahaf Mohammed al-Qunun in Bangkok. Foto: The Nation
Rahaf Mohammed al-Qunun in Bangkok. Foto: The Nation

BANGKOK: Vater und Bruder des saudischen Teenagers, dessen Flucht und Bitte um Asyl internationale Schlagzeilen gemacht haben, sind in Bangkok eingetroffen, um Berichte der UN-Flüchtlingsbehörde zu übergeben.

Für den Fall, dass sie mit Rahaf Mohammed al-Qunun sprechen wollen, dem 18-jährigen saudischen Mädchen, das während ihrer Reise nach Kuwait vor ihrer Familie geflohen war, würde dies dem Mädchen überlassen, sagte Generalleutnant Surachate Hakparn, Leiter der Immigration. Surachet will in den Gesprächen mit Vertretern der UN-Hohen Flüchtlingskommission (UNHCR) als Vermittler auftreten. „Ich glaube, dass der Vater und der Bruder von Rahaf dem UNHCR Informationen über die Flucht der Frau geben wollen. Ich denke, das wird für beide Seiten fair sein“, so Surachate. Er hatte am Dienstag bei einem Treffen mit Abdalelah Mohammed Alsheaiby, Geschäftsträger in der saudi-arabischen Botschaft in Bangkok, den Fall al-Qunun diskutiert. Laut Surachate stimmten während des Treffens beide Seiten überein, dass es sich um eine Familienangelegenheit handele. Familie und Mädchen sollten sich treffen, um den Konflikt zu lösen.

Rahaf wurde bei ihrer Ankunft auf dem Flughafen Suvarnabhumi während der Durchreise nach Australien inhaftiert. Sie behauptete, dass sie von ihrer Familie körperlich und psychisch misshandelt wurde. Sie plant, Asyl in Australien zu beantragen, und äußerte die Befürchtung, dass sie getötet würde, wenn sie von thailändischen Einwanderungsbeamten nach Saudi-Arabien zurückgeschickt würde. Auf ihre Bitte hin beschloss Thailand, sie der Obhut des UNHCR zu übergeben. Die UN-Agentur sagte in einer Erklärung, dass es fünf Tage dauere, um die Anfrage des Mädchens auf Asyl zu bearbeiten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Jurgen Steinhoff 10.01.19 00:31
Bin ganz einig, Siam Fan
bleibt nur zu hoffen, dass sie nicht in die saudische Ambassade in die Türkei ausgeliefert wird - da soll es eine ganz effektive Lösung eines Problems geben....
Siam Fan 09.01.19 14:01
Fairness? !
Für wen? Was ist mit internationalen Rechten. Es war ganz sicher nicht "fair" , sie im Transitbereich am umsteigen zu hindern und ihr dann auch noch den Pass wegzunehmen. Siehst bis dahin nichts Unrechtes gemacht und hat auch kein Asyl-Antrag in TH gestellt.