Vater gibt Tochter für Sex gegen Marihuana her

BANGKOK: Ein Kinderschutz-Aktivist hat am Samstag die Behörden aufgefordert, den Fall eines Vaters zu untersuchen, der seine 13-jährige Tochter dazu zwang, Sex mit einem Drogenhändler für Marihuana zu haben.

Surachai Kho-arsa, Direktor von Ban Nok Khamin, einem Heim für obdachlose Kinder, sagte, er habe das von Bewohnern einer Gemeinde in der Nähe der Soi Ramkhamhaeng 9 erfahren. Anwohner berichteten ihm, der Mann habe offenbar jede Woche seine Tochter zu einem Drogenhändler geschickt, um Sex gegen einen Vorrat an Marihuana einzutauschen. Angeblich haben Bewohner Behörden informiert, es sei aber nichts geschehen. Deshalb wurde jetzt der unerhörte Fall auf Facebook veröffentlicht.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Mike Dong 22.04.19 23:20
@Hr.Bütler
In Thailand ist die Konstellation 13 Jährige/Erwachsener in jedem Falle gesetzeswidrig. Wie ein bestimmtes Gericht den Fall "verhandelt u abschliesst" ist im Einzelfall zu betrachten.
Jürgen Franke 22.04.19 16:56
Es ist zwar erfreulich, dass der
Kinderschutzaktivist in diesem Fall aktiv geworden ist, aber bekanntlich sind derartige Vorfälle weltweit verbreitet und nicht tailandspezifisch. Aus welchem Grund die Bewohner der Gemeinde nichts unternommen haben, wurde nicht begründet
Wilfried Stevens 22.04.19 15:29
Hansruedi Bütler - mal sehr daneben
Ich weiss nicht ob mein erster kritischer Kommentar zensiert wird, falls doch, hier mein zweiter in Kürz. Der zweite Satz eines Farang ist erchreckend!
Ingo Kerp 21.04.19 16:12
Wenn das Mädchen älter ist, haut es hoffentlich dem Vater ordentlich die Hucke voll. Vorher verbüßt er wohl noch ein Gefängnisstrafe, wenn moeglich mit "kaltem Entzug".