Van prallt auf Pick-up: Drei Tote, acht Schwerverletzte

Symbolbild: Fotolia.com
Symbolbild: Fotolia.com

NAKHON RATCHASIMA: Drei Menschen wurden getötet und acht verletzt, als in den frühen Morgenstunden des Freitags ein Van und ein Pick-up auf einer Kreuzung im Bezirk Nong Bunmak zusammenstießen.

Der folgenschwere Unfall ereignete sich kurz nach Mitternacht an der Chok Chai-Det Udom Road im Tambon Nong Huaraed, berichtete Capt. Boonsong Wang-aebklang, Ermittlungsbeamter der Polizeistation Nong Bumak. Der Van prallte auf der Kreuzung Laem Thong auf einen vorausfahrenden Pick-up.

Durch die Wucht des Aufpralls wurden im Pick-up drei Männer, der Fahrer und zwei Passagiere, aus dem Wagen auf die Straße geschleudert. Sie waren auf der Stelle tot. Alle acht Personen im Kleintransporter wurden schwer verletzt. Sie waren im zerstörten Fahrzeug eingeklemmt und schrien beim Eintreffen der Rettungskräfte um Hilfe. Der Van-Fahrer sollte sieben Passagiere von Sisaket nach Bangkok bringen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Thomas Thoenes 05.03.21 14:07
Ich lese aus dem Bericht, das der Fahrer
des Vans quasi ungebremst auf den PickUp auffuhr, der wahrscheinlich bei Rot an der Kreuzung stand bzw. dort gerade fast zum stehen kam oder gerade bei grün anfuhr und der Fahrer des Vans wohl somit geschlafen hat. Kann mich aber auch irren und es waren mal wieder die Bremsen die versagten.
Derk Mielig 28.02.21 00:37
Hr.Bongard
Vermutlich sind die Berichte über Auffahrunfälle wegen überhöhter Geschwindigkeit (was nicht unbedingt mit der erlaubten Höchstgeschwindigkeit zu tun hat) alle frei erfunden. Den Rest hat Ihnen ja schon Herr Schettler mitgeteilt. Allzeit Gute Fahrt!
Walter Andriuet 27.02.21 19:22
Verkehrssicherheit
Ich bin hier viel mit dem Motorrad oder e-bike unterwegs. Wenn man mit dem Fahrrad unterwegs ist, wird der Vortritt grundsätzlich nie gewährt, egal wo man ist. Die schlimmsten Fehler, die hier begangen werden betreffen Sachen wie rückwärts vom Parkplatz in die Hauptstrasse zu fahren. Ist in Europa nicht nur ein Bisschen verboten, sondern strikt verboten. Immer wieder Geisterfahrer, die zu faul oder zu dumm sind, den nächsten U-turn zu benutzen. Allerdings muss ich sagen, dass sehr viele Thailänder auch ganz korrekt unterwegs sind. Wenn man mit Europa vergleicht, muss man auch erwähnen, dass wir früher ohne Sicherheitsgurt gefahren sind. Zusammenfassend würde ich sagen, dass es nicht nötig wäre das die Thailänder auch alle Fehler, die wir gemacht haben wiederholen müssen. Das müsste aber bei der Schulung berücksichtigt werden.
Norbert Schettler 27.02.21 18:37
Herr Bongard
Hier sind bestimmt so einige, die schon lange auf den Strassen Thailands unterwegs sind, egal ob Tags oder Nachts. Aber haben Sie den Text richtig gelesen? Durch die Wucht des Aufpralls steht da, das ist mit Sicherheit auf die Geschwindigkeit zurückzuführen. Gegen die 120km habe ich eigentlich nichts einzuwenden, ist ja nur auf wenigen Strecken erlaubt.
Zum "entspannten fahren" allerdings trägt es nicht bei und dem Kommentar von Mike kann ich voll zustimmen.
Roman Knöpfel 27.02.21 18:36
@ Mike Dingo
Wenn Sie gerne hupende fluchende und Stinkefingerzeigende Autofahrer die Ihnen auf der Autobahn am Arsch kleben, willkommen im europäischen Strassenverkehr. In Thailand, selbst im Stossverkehr in BKK können Sie easy einfädeln! Lichthupen gibt es bei den U-Turns vom Gegenverkehr, am Arsch kleben und Lichthupen gibt es hier nicht. Was katastrophal ist, die vielfach nicht, oder kaum vorhandene Beleuchtung. Natürlich habe ich auch schon die Ohren angelegt, ob abenteuerlichen Fahrmanöver, aber das ist in Europa keinen Deut besser. Ich habe letztes Jahr 20'000 km in Europa mit dem Motorrad gefahren (Corona bedingt arbeitslos auf die Visa nach TH gewartet).
Wer darüber hinaus die deutschen Autobahnen lobt, bringt mich echt zum lachen.
Juergen Bongard 27.02.21 17:52
@Derk Mielig, ich fahre seit 11 Jahren in
Thailand teilweise grosse Strecken und lebe seit 2017 ständig hier. Ich kenne also die Situation auf den Strassen bei Tag und Nacht ganz genau. Deswegen weiss ich auch ganz genau, das dieser Unfall absolut nichts mit Geschwindigkeit zu tun hatte. Er fand kurz nach Mitternacht im Dunkeln statt und da sind es andere Kriterien gewesen, welche zu dem Unfall führten. Auf langen, vierspurigen Strecken wo man oft ganz alleine fährt, ist 120 kmH vollkommen angemessen und wenn Sie richtig lesen wird dies in Kurven, U-Turns und Ortschaften drastisch reduziert. Das nennt man angepasste Geschwindigkeit - es sollten sich nur alle daran halten.
Mike Dingo 27.02.21 17:37
Witz des Tages
Ein Kommentator findet das Fahren in Thailand "entspannter als in Europa".
Vielleicht liegt es ja daran, daß ich knapp 10 Jahre nicht mehr in Europa war. Aber hier, habe ich jede Woche, ja eigentlich jeden Tag, Situationen, die nur gut ausgehen, weil ich IMMER AUF DER HUT bin, voll konzentriert fahre, und ständig mit dem Dümmsten, das ein Anderer machen kann, rechne. Es grenzt an ein Wunder, daß ich in Thailand bereits ca. 300 Tsd km ohne Unfall hinter mir habe. Entspannt war da aber nur ein ganz kleiner Teil.
Roman Knöpfel 27.02.21 15:25
So manche
Kommentatoren tun so als ob es in D-A-CH keine grossen Unfälle gäbe. Ich bin die letzten 3 Monate ziemlich unterwegs gewesen und empfinde das Fahren in TH wesentlich entspannter als in Europa. Kein Gehupe, keine Schikanestops, kein Vogel zeigen. Das die U-Turns ein Sicherheitsproblem sind, ist mir auch klar. Zudem ist die Fahrzeugbeleuchtung in TH eine Sache die ich als das grösste Problem im Strassenverkehr ansehe.Ich möchte aber nicht sehen, wie solche U-Turns in Europa die Unfallzahlen in die Höhe treiben würden. Gerade in D ist man ja jetzt schon von Grossunfällen ja nicht befreit.
Derk Mielig 27.02.21 14:22
Hr.Bongard
Und Sie sollten möglichst bald mal nach Thailand fahren und sich anschauen, wie da teilweise auf solchen Straßen mit Kreuzungen und mit vier oder mehr Fahrspuren nach der Anhebung von 90 auf 120 Stundenkilometer gefahren wird. Denn genau an dieser Unfallstelle wird das vmtl. bald so sein. Da Sie das nämlich im Augenblick noch nicht zu wissen scheinen, bin ich beim Ernstnehmen noch etwas unschlüssig.
Juergen Bongard 27.02.21 13:37
Sie sollten mal den Text hier genau lesen,
der Unfall passierte auf einer Kreuzung! Kritisieren Sie die neue Regelung sinnvoller und mit mehr Hintergrund, dann werden Sie auch Ernst genommen.
Hans-Gerd Englich 27.02.21 12:52
4 and more line 120
Das wird bei 120 auf den Schnellstrassen viel besser,
So bekommt man die Unfallzahlen nie in den Griff oder sind die im Moment zu niedrig?
Wolfgang Mischel 27.02.21 12:22
Um sowas zu verhindern .....
..... wird die Geschwindigkeits-Grenze bald von 90 km/h auf 120 km/h erhöht.