Van prallt auf Bus: Vier Tote und drei Verletzte

Das Wrack des komplett zerstörten Minibusses. Foto: กู้ภัยสว่างอริยะ จ.นครนายก
Das Wrack des komplett zerstörten Minibusses. Foto: กู้ภัยสว่างอริยะ จ.นครนายก

NAKHON NAYOK: Beim Zusammenprall eines Vans mit einem Reisebus wurden am Donnerstagmorgen auf der Rangsit-Nakhon Nayok Road im Bezirk Baan Na vier Insassen getötet und drei weitere Personen verletzt.

Nach Angaben der Polizei war der Van mit hoher Geschwindigkeit auf den vorausfahrenden Reisebus aufgefahren. Zwei Männer und eine Frau im Alter von 20 bis 54 Jahren starben im Minibus. Vier weitere Insassen wurden in ein Krankenhaus eingeliefert, wo ein Fahrgast seinen schweren Verletzungen erlag. Rettungskräfte berichteten, dass der Van mit Musikern von Nakhon Nayok nach Ayutthaya unterwegs war. Der Bus beförderte Lehrer von Bueng Kan nach Chonburi.

Der Busfahrer, 30, sagte gegenüber der Polizei aus, dass er gerade einen U-Turn einlegte, als der Lieferwagen mit hoher Geschwindigkeit in das Heck seines Busses krachte. Die zuständigen Polizeibehörden haben weitere Ermittlungen angekündigt, um den Unfallhergang aufzuklären.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Siam Fan 26.10.20 16:41
Der Verkehr muss laufen
Dann gibt es auch keine Staus und keine Unfaelle!
Die aelteren sollten sich an den Stop&Go-Verkehr nach Spanien erinnern!?
10-15 min stehen, dann ging es weiter, schneller und schon hatte es wieder geknallt.
Beim Vorschlag von Herrn K.Stoll, gibt es in der UTurn-Abbiegespur keinen Stau, weil alle, ohne zu halten rumfahren.
Sie muessen nicht auf Luecken im Gegenverkehr warten, sie fahren auf der Beschleunigungsspur weiter und wenn sie schnell genug sind, ordnen sie sich nach links ein.
Gaebe es eine "Bodenschwellen" wueurden staendig welche von hinten rein knallen.
Dann braucht es eigentlich nur noch "Gruene Welle" +Verkehrsbefragung und darauf angepasste/'bedarfsorientierte Ampelzeitschaltung und schon waere der Stau sehr stark reduziert.
Ansonsten, faehrt einer ueber eine Kreuzung und wird gefilmt, und er hat eine "schwarze" Scheibe, gibt es Punktabzug und Knollen, das Gleiche, wenn er nicht angeschnallt ist, keinen Helm aufhat.Kinder auf dem Beifahrersitz sind, .... Dafuer braucht es heute keinen 'Blitz' mehr.
Jürgen Franke 25.10.20 22:26
Leider sind Bodenschwellen
die einzigste und wirksame Maßnahme, um Verkehrsteilnehmer, insbesondere in Thailand zum Langsamgfahren zu veranlassen. In anderen Ländern reichen dafür entsprechende Schilder.
Siam Fan 25.10.20 22:26
Peter Ehrbar: "Abbiege-+ Beschleunigungsspur"
Im Zuge der Verwaltungsreform wurde auch ein Gesetz geändert, nachdem jetzt auch Krafträder auf der rechten Überholspur fahren dürfen und sich von dort in die "Abbiegespur" einordnen können.
Von da wird es dann für Krafträder einfach denn sie kommen auch im IST in einem Zug herum und sind in der Beschleunigungsspur.
Dort beschleunigen sie.
Von Hinten/links kommen Fahrzeuge mit 60-70km/h und im 'Reißverschluß-Verfahren' geht die Beschleunigungsspur in die Überholspur über.
Fertig.
Michael Meier 25.10.20 22:25
@ Bodenwelle
Hammer Vorschlag , wenn eine Bodenwelle vorhanden wäre... mit 110 km/h wäre der Van über den Bus drüber geflogen. Für solche geniale Ideen ist dieses Forum ja da und wenn zuständige Thais hier lesen würden...... au waja , was sollen sie von uns halten ?
Siam Fan 25.10.20 19:09
"Bodenschwellen"=Scherz zum Wochenende?
Ist schonmal einer mit 60km/h ueber eine Bodenschwelle? Moechte nicht wissen, wieviele Unfaelle das nach sich zieht.
Das braucht aber dann auch Schilder mit der Geschwindigkeitsbegrenzung.
Ich bleibe bei der generellen Reduzierung und dem Vorschlag von Herrn Konrad Stoll.