Van mit Touristen stürzt in Amsterdamer Gracht

​Zeugen helfen

Amsterdamer Schleuse geschlossen, um einen Kanal zu ermöglichen. Foto: epa/Sander King
Amsterdamer Schleuse geschlossen, um einen Kanal zu ermöglichen. Foto: epa/Sander King

AMSTERDAM: Aufregende Szenen im Herzen von Amsterdam: Ein Van mit Touristen stürzt in einen Kanal. Ein beherzter Passant springt ins Wasser - und reißt eine Wagentür auf während das Fahrzeug sinkt.

Im malerischen Grachtenviertel von Amsterdam ist am Samstag ein Van mit Touristen vom Ufer eines Kanals ins Wasser gestürzt. Alle neun Insassen, unter ihnen der Fahrer, konnten sich retten noch bevor die Feuerwehr eintraf - allerdings mit Hilfe von Passanten und Zeugen.

Einige von ihnen verdanken das auch dem mutigen Einsatz eines Mannes: In einem Video des lokalen Fernsehsenders AT5 ist zu sehen, wie der 29-Jährige in die Prinsengracht springt und die Beifahrertür des Vans aufreißt - kurz bevor dieser bis zum Dach unter Wasser sinkt.

Auf der anderen Wagenseite konnten mehrere Passagiere sich derweil selbst befreien und dann ans Ufer schwimmen. Auch Boote eilten zur Hilfe. Einer der Urlauber erlitt nach Angaben der Feuerwehr eine Schnittwunde, einer anderer verletzte sich am Handgelenk - beide wurden in einem Krankenhaus behandelt. Die anderen erholten sich zunächst in einem nahe gelegenen Café von dem Schrecken. Zur Herkunft der Touristen machte die Polizei keine Angaben.

Der Feuerwehrsprecher sagte, man gehe davon aus, dass der Wagen durch ein missglücktes Einparkmanöver vom Rand abstürzte. Die Ufer der malerischen Kanäle der Amsterdamer Altstadt, die jährlich Hunderttausende von Besuchern anziehen, sind über weite Strecken nicht oder durch nur wenige Zentimeter hohe Abtrennungen gesichert. Der Unglücks-Van wurde mit Hilfe eines Krans aus dem Wasser gezogen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.