USA verurteilen Wahlstörungen

BANGKOK: Die US-Regierung hat die teils gewalttätigen Störaktionen gegen Regierungsgegner in Bangkok verurteilt. Jeder habe das Recht auf freie Meinungsäußerung, teilte das Außenministerium mit. „Aber Menschen vom Wählen abzuhalten... ist mit demokratischen Werten nicht vereinbar,“ hieß es in der Nacht zum Montag. Der Dachverband der Menschenrechtsorganisationen FIDH bezeichnete die Blockaden als Menschenrechtsverletzungen. Die Regierungsgegner demonstrieren seit Wochen. Sie wollen die Wahlen am kommenden Sonntag verhindern.

(dpa/epa)

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Thomas Sylten 29.01.14 19:31
zu: USA verurteilen Wahlstörungen
"..die teils gewalttätigen Störaktionen gegen Regierungsgegner.." ?!?!
wie jetzt: gehen die gewalttätigen störaktionen zur wahlverhinderung jetzt von regierungsbefürwortern aus ??
das von den USA kritisierte verhindern von wahlbeteiligung - wer macht denn das ? doch wohl die regierungsGEGNER..!! (?)
also muss es ja wohl heißen: "..die teils gewalttätigen Störaktionen DER Regierungsgegner.." - was eine exakt gegenteilige feststellung ist.
lektor, bitte übernehmem Sie.. :)