Sanktionen für Führung der Hisbollah

Generalsekretär der Schiitenmiliz Hisbollah Hassan Nasrallah. Foto: epa/Al-manar Tv Grab
Generalsekretär der Schiitenmiliz Hisbollah Hassan Nasrallah. Foto: epa/Al-manar Tv Grab

WASHINGTON (dpa) - Die US-Regierung und Verbündete aus Saudi-Arabien und den Golfstaaten haben die politische Führung der Schiitenmiliz Hisbollah wegen terroristischer Aktivitäten mit Sanktionen belegt.

Die Strafmaßnahmen gegen Generalsekretär Hassan Nasrallah, dessen Stellvertreter Naim Kasim und weitere Führungsmitglieder beendeten «die falsche Unterscheidung zwischen dem sogenannten politischen Arm (der Organisation) und Hisbollahs weltweiten Terroraktivitäten», erklärte US-Finanzminister Steven Mnuchin am Mittwoch (Ortszeit).

Auf Irans Befehle hin verschlimmere Hisbollah das Leiden der Menschen in Syrien, schüre Gewalt im Irak und im Jemen und destabilisiere den Libanon, so der Minister weiter. Die Sanktionen gegen die Schiitenmiliz aus dem Libanon wurden nach US-Angaben auch von den mehrheitlich sunnitischen Staaten Saudi-Arabien, Bahrain, Kuwait, Oman, Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten mitgetragen.

Es war bereits die dritte Runde neuer Sanktionen gegen die iranischen Revolutionsgarden und deren Verbündete seit der einseitigen Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran durch US-Präsident Donald Trump am Dienstag vergangener Woche. Die US-Regierung bemüht sich darum, den von ihr als Terrorgruppen eingestuften Organisationen den Zugang zum internationalen Finanzsystem zu versperren. Als Folge der Sanktionen gegen die Hisbollah wird auch jeglicher Besitz der betroffenen Personen in den USA eingefroren, US-Bürger oder Firmen dürfen mit ihnen auch keine Geschäfte mehr machen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
aurel aurelis 18.05.18 15:45
Hilfsgelddiebe
Ob Hisbollah, Hamas, PLO, usw. die Führungsmitglieder dieser Vereine zweigen von den Hilfsgeldern beträchtliche Teile für sich ab! Kürzlich wurde bei "hart aber fair" gesagt, die Hamasführer seien alle Milliardäre. Es wurde von anderen Medien bestätigt. Die Gelder der Führer werden aber selten blockiert. Geld stinkt ja nicht!
Ingo Kerp 18.05.18 14:08
ist doch toll, wenn ein Staat wie Saudi-Arabien, der Terroristen unterstützt, aus dem Osama bin laden stammt, das den Jemen derzeit zusammenbombt, immer auf Seiten der Guten und Friedenstiftenden steht. Wie sähe das aus, wenn Saudi-Arabien nicht jedes Jahr für Mrd. Dollar Waffen im Westen kaufen würde?