Kamala Harris nach Corona-Pause wieder auf Tour

Senatorin Kamala Harris, eine Demokratin aus Kalifornien, spricht per Videokonferenz. Foto: epa/Stefani Reynolds
Senatorin Kamala Harris, eine Demokratin aus Kalifornien, spricht per Videokonferenz. Foto: epa/Stefani Reynolds

WASHINGTON: Die demokratische Kandidatin für das US-Vizepräsidentenamt, Kamala Harris, geht nach einer Pause wegen Corona-Fällen in ihrem Umfeld wieder auf Wahlkampftour. Harris wolle am Montag in Orlando und Jacksonville im Bundesstaat Florida Frühwähler mobilisieren, teilte ihre Wahlkampagne mit.

Vor der Präsidentenwahl am 3. November können seit Montag Frühwähler in Florida persönlich ihre Stimme abgeben. Florida gehört zu den besonders umkämpften Swing States, in denen Mehrheiten zwischen Demokraten und Republikanern immer wieder wechseln.

Harris hatte am Donnerstag ihre Wahlkampfreisen ausgesetzt, weil ihre Kommunikationschefin Liz Allen und ein Mitglied einer Flugbesatzung am Mittwoch positiv auf das Coronavirus getestet worden waren.

Harris musste nach Vorgabe der US-Gesundheitsbehörde CDC nicht in Quarantäne gehen, weil sie binnen zwei Tagen vor den positiven Tests nicht in unmittelbarer Nähe der Infizierten gewesen war.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
TheO Swisshai 22.10.20 00:02
@Hansruedi Bütler / Gutes Omen
Von welchen Beweisen reden Sie, doch nicht etwa von den in einem Boulevardblatt veröffentlichten E-Mails, deren Echtheit nicht bestätigt werden konnten?

Und wen wollen Sie eigentlich noch von Ihren täglich neuen Verschwörungstheorien überzeugen, nachdem Sie damit schon so oft daneben lagen, respektive sich noch nie etwas davon bewahrheitet hat?

Immerhin halte ich es für ein gutes Omen, dass nun sogar Sie langsam an der Wiederwahl des narzisstischen Egomanen zweifeln.

Hermann Hunn 21.10.20 13:37
Sonnenklar (?)
Falls Biden diese Wahl gewinnt und letzterer sofort ersetzt würde (unmittelbar nach der Inauguration?), scheint mir unglaubwürdig. Auch dass Biden dement ist, ist eine Anschuldigung aus der untersten Schublade, die sich anscheinend nur wenige in diesem Forum erlauben können.

Falls es soweit kommen könnte, dass ein Ersatz für Biden gesucht werden muss, wird dies selbstverständlich HRB sein!

Oops... Entschuldigung für den Buchstabendreher. Es müsste eigentlich HBR heissen (His Best Representative) ;-)

@Herr Bütler: Verwechseln sie Leistungs- und (elektrische) Leitungsfähigkeit? Letztere wird in Ohm (Ω) gemessen.
Hansruedi Bütler 21.10.20 02:23
@Kurt Wurst
Dann lassen Sie es einfach bei der Last der Beweise!
Was natürlich für seine Freunde kein Problem darstellen.
Kurt Wurst 20.10.20 23:07
Beweislast @ Herrn Bütler
Der Begriff "Beweislast" bedeutet, dass der Beschuldiger etwas zu beweisen hat, nicht umgekehrt.
See You 20.10.20 22:22
@Bütler
... und erneut eine glas(kugel)klare Voraussage von Ihnen. Aber, nicht nur demente Präsidenten sind kein gutes Omen. Da gibt es auch noch jede Menge andere Konstellationen!