Sonnenwärme nutzbar machen

Spiegel lenken in einem Solarturmkraftwerk des Unternehmens Heliogen das Sonnenlicht auf einen Turm. Foto: Heliogen/Dpa
Spiegel lenken in einem Solarturmkraftwerk des Unternehmens Heliogen das Sonnenlicht auf einen Turm. Foto: Heliogen/Dpa

PASADENA (dpa) - Die Erzeugung von Strom aus Sonnenenergie ist längst üblich. Nun wollen Forscher die Wärme der Sonne nutzen, um industrielle Prozesse grüner werden zu lassen.

(Lesen Sie den vollständigen Artikel mit einem Online-Abo...)

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Wilfried Stevens 24.11.19 19:30
Thailand auch gut dabei
Während in DE es wohl negrenzt ausbaubar bleibt, warum baut man nicht mehr Brennstoffzelken-Kraftwerke, ist das in Thailand ausbaufähig, und es wird auch gemacht! China überrascht alle, da stimme ich wolfgang Dlapa zu.
Hansruedi Bütler 24.11.19 18:06
@Wolfgang Dlapa, Sonnenwärme
Richtig Herr Dlapa, nur schon etwas früher als 800 v. Chr. Schon vor 3.000 Jahren nutzten die Ägypter die Kraft der Sonne: Zur Zeit des Pharaos Echnaton wurden mit Sonnenenergie die Tore eines Tempels morgens geöffnet und abends geschlossen. Energiesparbauten mit solarbetriebener Nachtspeicherheizung gab es bereits um 400 v. Chr.: In der Stadt Olynthus auf der griechischen Halbinsel Chalkidike schien die tief stehende Wintersonne in die Wohnräume und heizte dort in eine Vertiefung gefüllte Steine und Schlacken auf, welche die Wärme für die Nacht speicherten.
Wolfgang Dlapa 24.11.19 16:31
Sonnenwärme
Die Forschung zur Nutzung der Sonnenwärme Solarthermie) ist sehr viel älter als die Stromerzeugung mit Sonnenlicht. Erste Versuche wurden bereits ca. 800 v. Chr. gemacht. Derzeit werden weltweit bereits ca. 375 TWh Solarwärme erzeugt, der größte Teil davon im oft als größter Umweltverschmutzer beschimpften China. Die USA aber auch Deutschland hinken da wieder einmal weit hinten nach.