US-Präsident Trump lobt Beziehungen zu China

«Wir lieben uns»

Foto: epa/Gian Ehrenzeller
Foto: epa/Gian Ehrenzeller

DAVOS (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat die Beziehungen zu China nach Abschluss eines ersten Handelsdeals gelobt.

«Unsere Beziehungen zu China sind besser als je zuvor», sagte Trump am Dienstag in einer Rede zur Eröffnung der 50. Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos. «Er ist für China, ich bin für die Vereinigten Staaten. Aber ansonsten lieben wir uns», sagte Trump mit Blick auf Chinas Präsident Xi Jinping, den er als einen guten Freund bezeichnete.

Die von ihm geschlossenen Handelsdeals unter anderem mit China seien ein Vorbild für den Handel im 21. Jahrhundert, sagte Trump. Er stellte zudem weitere bilaterale Handelsabkommen in Aussicht, etwa mit dem Vereinigten Königreich nach dem Austritt aus der Europäischen Union.

Insbesondere mit China, aber auch mit den nordamerikanischen Freihandelspartnern Mexiko und Kanada, hatte der 45. US-Präsident einen Handelskrieg vom Zaun gebrochen, der die Weltwirtschaft belastet und für Unsicherheit gesorgt hatte. Vergangene Woche hatten die USA ein lange verhandeltes erstes Abkommen mit Peking für neue Bedingungen im Handel geschlossen.

Im Mittelpunkt des viertägigen Treffens in den Schweizer Alpen mit rund 3000 Teilnehmern aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft stehen der Kampf gegen den Klimawandel sowie geopolitische Krisen etwa im Nahen Osten und in Libyen. Die Tagung steht in diesem Jahr unter dem offiziellen Motto «Stakeholder für eine solidarische und nachhaltige Welt».

Aus Deutschland werden außer Bundeskanzlerin Angela Merkel, die an diesem Donnerstag in Davos eine Rede hält, mehrere Minister und Konzernchchefs erwartet.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Jürgen Franke 25.01.20 19:06
Wir sind keine Duckmäuser,
sondern Vasallen der USA und werden es immer bleiben mit diesen Parteiengebilde. Diese Situation hat mit Trump weniger zu tun, als mit der Vormachtstellung der USA, die niemals aufgeben wird. Zu diesem Thema ist ausreichend Literatur vorhanden. Man muß nur lesen können.