USA setzt Verhandlungen mit China fort

US-Handelsminister Wilbur Ross Jr.. Foto: epa/Eduardo Cavero
US-Handelsminister Wilbur Ross Jr.. Foto: epa/Eduardo Cavero

PEKING (dpa) - In ihren Handelsstreitigkeiten werden China und die USA Anfang Juni ihre Verhandlungen fortsetzen.

Der amerikanische Handelsminister Wilbur Ross werde vom 2. bis 4. Juni nach Peking reisen, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua nach einem Telefonat zwischen dem chinesischen Vizepremier Liu He und Ross.

Beide Seiten hatten sich bei Gesprächen Ende vergangener Woche in Washington aufeinanderzubewegt. China hatte angekündigt, künftig erheblich mehr amerikanische Güter und Dienstleistungen erwerben zu wollen, wie aus einer gemeinsamen Erklärung hervorging. Auch will China den Schutz geistigen Eigentums verstärken.

Da Details offen blieben, werden die Verhandlungen jetzt bei dem Besuch von Ross in Peking fortgesetzt. Nach chinesischen Angaben wollen beide Seiten die gegenseitig angedrohten Strafzölle aussetzen und einen befürchteten Handelskrieg zwischen den beiden größten Volkswirtschaften vermeiden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.