US-Aktienmärkte schließen nach Berg- und Talfahrt im Plus

Foto: Freepik/Vaksmanv
Foto: Freepik/Vaksmanv

NEW YORK: Nach einer Berg- und Talfahrt haben die US-Aktienmärkte am Donnerstag im Plus geschlossen. Insgesamt bleibt die Stimmung angesichts von Rezessionsängsten im Zuge einer hohen Inflation und steigender Leitzinsen aber gespannt. Der Dow Jones Industrial gewann letztlich 0,64 Prozent auf 30.677,36 Punkte. Der marktbreite S&P 500 legte um 0,95 Prozent auf 3795,73 Zähler zu. Der technologielastige Nasdaq 100 stieg um 1,47 Prozent auf 11.697,68 Punkte.

Die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA gingen etwas weniger stark zurück als erwartet. Die Stimmung unter den Einkaufsmanagern der Industrie und im Dienstleistungssektor war im Juni schlechter als prognostiziert. Am Mittwoch hatte US-Notenbankchef Jerome Powell die Möglichkeit einer Rezession eingeräumt. Eine solche zu vermeiden, sei «sehr herausfordernd».

Wegen der Konjunktursorgen fielen die Ölpreise erneut, was wieder einmal für deutliche Verluste unter den Ölaktien sorgte. So gehörten die Papiere von Chevron mit einem Minus von 3,7 Prozent zu den schwächsten Werten im Dow. Die Titel von ExxonMobil büßten 3 Prozent ein.

Gegen den allgemeinen Markttrend verteuerten sich die Aktien von Nike um 2,9 Prozent und waren damit unter den attraktivsten Papieren im Dow. Der weltgrößte Sportartikelkonzern will sich angesichts des andauernden Kriegs gegen die Ukraine komplett aus Russland zurückziehen. Nike hat seine Geschäfte in Russland - wie viele andere westliche Unternehmen - bereits deutlich eingeschränkt.

Die kriselnde E-Zigarettenfirma Juul darf ihre Produkte auf dem US-Heimatmarkt nicht mehr anbieten. Die Gesundheitsbehörde FDA erließ ein Verkaufsverbot mit der Begründung, dass die Produkte ein zu großes Risiko für die öffentliche Gesundheit seien. Eine E-Zigaretten-Epidemie unter US-Jugendlichen brachte die FDA unter Handlungsdruck.

Entsprechende Pressemeldungen hatten bereits am Vortag die Aktien des US-Tabakkonzerns Altria um mehr als 9 Prozent einbrechen lassen. Der Marlboro-Hersteller war im Dezember 2018 für 12,8 Milliarden Dollar mit 35 Prozent bei Juul eingestiegen. Inzwischen hat Altria die Beteiligung fast komplett abgeschrieben. Zuletzt stand sie noch mit einem Wert von 1,6 Milliarden Dollar in der Bilanz. Am Donnerstag stiegen die Altria-Titel um 2,4 Prozent.

Die Aktien von Robert Half International sackten um 6,3 Prozent ab, nachdem die Bank of America die Anteilsscheine des Personaldienstleisters gleich um zwei Stufen von «Buy» auf «Underperform» abgestuft und das Kursziel von 133 auf 67 US-Dollar praktisch halbiert hatte.

Der Euro kostete zuletzt 1,0522 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,0493 (Mittwoch: 1,0521) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9530 (0,9505) Euro gekostet.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.